Radsport
Urner holen im Bündnerland und in Österreich Podest- und Top-Ten-Plätze

Die Urner Bikerinnen und Biker zeigten am Wochenende wiederum ausgezeichnete Leistungen. Im österreichischen Haiming bestiegen Linda Indergand und der Erstfelder Sven Gerig gar das Podest.

Josef Mulle
Drucken
Die erfolgreiche Truppe der IG Radsport Uri

Die erfolgreiche Truppe der IG Radsport Uri

Bild: PD

In Savognin, im Bündnerland, wurde zur zweiten Austragung im Rahmen des «Swiss Bike Cups» gestartet. Im Elitefeld der Herren waren es Reto Indergand und der wieder erstarkte Fabio Püntener, die für Furore sorgten.

Gleich zu Beginn des Rennens konnten sich vier Fahrer etwas vom übrigen Feld absetzen, unter ihnen auch der Urner Reto Indergand. Die Gruppe harmonierte sehr gut zusammen – bis in der dritten Runde Vital Albin einen ersten Angriff startete, dem nur noch der führende des Cups, Andri Frischknecht, folgen konnte. Die beiden Fahrer der einstigen Vierergruppe Joel Roth und Reto Indergand verteidigten ihre Positionen, was für Indergand den 4. Platz bedeutete.

Fabio Püntener zeigte auf dem geänderten Parcours (Teil der Strecke war unbefahrbar) eine sehr gute Leistung und konnte mit dem erreichten 8. Rang an die guten Resultate der vergangenen Rennen nahtlos anknüpfen. «Die abgeänderte Strecke war nicht unbedingt auf meine Fähigkeiten zugeschnitten, so ist der 8. Platz für mich okay. Nun freue ich mich auf den kommenden Weltcup in Albstadt, und hoffe dort auf ein weiteres gutes Rennen», so das Statement von Fabio Püntener.

Im Feld der Junioren fuhr der Silener Marco Bissig ebenfalls auf den 8. Platz und scheint immer besser in Form zu kommen. Im Nachwuchsbereich war es einmal mehr Elena Frei, Team Infanger IG Radsport Uri/ VMC Erstfeld, die mit dem 4. Platz in der Kategorie Mega Mädchen das beste Ergebnis des Urner Teams ablieferte. Julian Tresch erreichte mit einem sehr guten Ergebnis auf dem Parcours und dem anschliessenden Rennen den 7. Rang.

Linda Indergand und Sven Gerig in Österreich auf dem Podest

Im österreichischen Haiming war ein« Juniors World Series»-Rennen und für die Elite ein HC-Wettkampf, was viele Weltklassefahrer animierte, in Österreich an den Start zu gehen. Bei den Elite-Frauen waren es aber die Einheimischen Mona Mitterwallner und Laura Stigger, die für das Tempo verantwortlich waren, deren Pace nur noch die Schweizerin Linda Indergand folgen konnte. Bei Rennmitte musste aber auch sie diesem horrenden Tempo Tribut zollen. In der zweitletzten Runde erlitt dann Laura Stigger einen Einbruch, was Linda Indergand, die das Rennen besser eingeteilt hatte, ermöglichte, wieder zu dieser aufzuschliessen. Kurze Zeit später attackierte Linda Indergand und Laura Stigger konnte ihrerseits nicht mehr reagieren. Somit erreichte die Urner Weltcupfahrerin hinter der Siegerin Mona Mitterwallner den zweiten Podestplatz.

Linda Indergand (Zweite von links) auf dem Podest.

Linda Indergand (Zweite von links) auf dem Podest.

Bild: PD

Wie Linda Indergand konnte auch der für den VMC Erstfeld fahrende und für dieses Rennen ins Junioren-Nationalteam berufene Sven Gerig ein ausgezeichnetes Rennen abliefern und einen 3. Rang an einem Juniors World Series Rennen nach Hause fahren. Mit Aline Epp war ein weiteres aufstrebendes Talent der IG Radsport Uri in Haiming mit der Nationalmannschaft am Start und verpasste mit dem 11. Rang die Top Ten nur um 7 Sekunden. Am nächsten Wochenende sind dann die drei Urner Weltcupfahrerinnen und -fahrer, Reto und Linda Indergand, sowie Fabio Püntener am Weltcuprennen in Albstadt am Start. Das Schweizer Fernsehen überträgt alle Rennen direkt.

Aktuelle Nachrichten