RAUCHVERBOT: Uri muss das Rauchverbot präzisieren

In vielen Urner Beizen wird weiterhin gequalmt – trotz Rauchverbot. Mit Tricks wird das Gesetz umgangen. Dass Ausführungsbestimmungen fehlen, ist mit ein Grund.

Drucken
Teilen
Roland Hartmann sieht Handlungsbedarf. (Archivbild Sven Areggger/Neue UZ)

Roland Hartmann sieht Handlungsbedarf. (Archivbild Sven Areggger/Neue UZ)

Das Rauchverbot in den Urner Beizen wird von einigen Wirten umgangen. Sie machen etwa aus ihrem Lokal einen Klub oder sie hängen Tafeln an die Türe mit der Aufschrift «Geschlossene Gesellschaft». Rund ein halbes Dutzend Betriebe seien betroffen.

Für die Polizei als Vollzugsbehörde ist es gemäss Mediensprecher Karl Egli «schwierig zu agieren, wenn das Gesetz nicht klar formuliert ist und viel Spielraum für Interpretationen lässt». Bisher hat die Polizei keine gezielten Stichproben gemacht und auch keinen einzigen Raucher gebüsst.

Die Problematik mit den «geschlossenen Gesellschaften» und den Klubs beschäftigt auch die Gesundheitsdirektion. «Der Gesetzesartikel braucht dringend Präzisierungen», sagt Roland Hartmann, Vorsteher des Amts für Gesundheit. Noch vor Mitte Mai sollen Massnahmen umgesetzt werden, so Hartmann.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».