RECHNUNG 2012: Gemeinde Altdorf schreibt schwarze Zahlen

Die Rechnung 2012 der Gemeinde Altdorf fällt um 1,6 Millionen Franken besser aus als budgetiert. Der Hauptgrund: Mehreinnahmen bei den Steuern.

Drucken
Teilen
Altdorf präsentiert für 2012 schwarze Zahlen, am Finanzhimmel zeichnen sich aber wegen der geplanten Investitionen trotzdem erste Wolken ab. (Bild Urs Hanhart)

Altdorf präsentiert für 2012 schwarze Zahlen, am Finanzhimmel zeichnen sich aber wegen der geplanten Investitionen trotzdem erste Wolken ab. (Bild Urs Hanhart)

bar. Budgetiert war ein Defizit von 1,48 Millionen Franken, resultiert hat ein Gewinn von 144 000 Franken. Einnahmen von 33,846 Millionen Franken standen Ausgaben von 33,701 Millionen Franken gegenüber. Hauptgrund für die Verbesserung um rund 1,6 Millionen Franken waren die höheren Steuereinnahmen. Besonders stark ins Gewicht fielen dabei die Mehreinnahmen von gut 730 000 Franken bei den juristischen Personen. «Daraus zu schliessen, den Firmen gehe es generell besser, wäre allerdings falsch», sagte Verwalter Urs Janett gestern vor den Medien. «Es waren vielmehr ausserordentliche Gewinne bei zwei Firmen, die dieses Ergebnis markant beeinflusst haben», so der Verwalter. «2013 dürfte dies nicht mehr der Fall sein, denn die Nachhaltigkeit solcher Effekte ist aufgrund von strukturellen Anpassungen eher fraglich.»

Verschuldung bereitet Sorgen

Zum guten Ergebnis trugen aber auch die niedrigeren Zinsaufwendungen (-126 000 Franken) und geringere Kosten bei den Besoldungen für Schule und Verwaltung (-378 000 Franken) bei. Negativ wirkten sich hingegen die höheren Beiträge in den Finanzausgleich (+108 000 Franken) und die Restfinanzierung der Langzeitpflegeleistungen (+126 000 Franken) aus. Und schliesslich musste eine Wertberichtigung auf den von der Gemeinde vorfinanzierten Quartierrichtplanungen vorgenommen werden (-278 000 Franken).

Ende 2012 betrug die Nettoschuld der Gemeinde Altdorf insgesamt 11,761 Millionen oder 1307 Franken pro Kopf. «Im Hinblick auf die anstehenden grossen Investitionsvorhaben, so etwa das Turnhalle/Aula-Projekt Hage mit Kosten von knapp 15 Millionen Franken, wird sich der Gemeinderat Altdorf intensiv mit den Auswirkungen der ansteigenden Verschuldung der Gemeinde auseinandersetzen müssen», erklärte Janett.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung oder im E-Paper.