Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rega rettet Canyoning-Sportler aus Unterschächner Schlucht

Weil sich ihr Seil verklemmt hatte, konnten zwei Canyoning Sportler weder auf- noch absteigen. Die Rega musste sie mit der Rettungswinde bergen. Die Rettung wurde durch ein Transportkabel beim Einsatzort zusätzlich erschwert.
Bruno Arnold
Die Rega musste am Pfingstwochenende auch im Kanton Uri zu Rettungsflügen ausrücken. (Symbolbild Rega)

Die Rega musste am Pfingstwochenende auch im Kanton Uri zu Rettungsflügen ausrücken. (Symbolbild Rega)

Am Samstagnachmittag alarmierten zwei Canyoning-Sportler die Rega: Sie waren in einer Schlucht im Brunnital hinter Unterschächen blockiert. Die beiden Männer hatten sich vorgängig über einen Wasserfall abgeseilt. Dabei verklemmte sich das Seil derart unglücklich, dass sie weder auf- noch absteigen konnten.

Mit der Rettungswinde geborgen

Der aufgebotene Rettungshelikopter der Basis Erstfeld nahm auf dem Weg zum Einsatzort einen Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC zur Unterstützung der Crew im schwierigen Gelände auf. Beim Anflug auf den Einsatzort entdeckte die Crew ein Transportkabel, das über die Schlucht führte und in keiner Karte eingezeichnet war. Nach einem Rekognoszierungsflug, in welchem die exakte Lage des Kabels verifiziert werden konnte, startete die Crew die eigentliche Rettungsaktion: Über der Schlucht schwebend konnte der Bergretter vom Helikopter zu den zwei blockierten, aber unverletzten Canyoning-Sportlern heruntergelassen werden. Schliesslich konnte einer nach dem anderen an der Rettungswinde aus der Schlucht geflogen werden.

Rega will möglichst alle Hindernisse erfassen

Luftfahrthindernisse wie Kabel und Transportseile bedeuten für Helikopterpiloten eine grosse Gefahr. Sie können zu schweren Beschädigungen und schlimmstenfalls zum Absturz des Fluggeräts führen. Insbesondere Kabel und Transportseile in Bodennähe, also mit weniger als 25 Meter Abstand zum Boden, stellen ein ernsthaftes Problem dar. Für diese Kabel besteht keine Bewilligung- oder Meldepflicht, folglich erscheinen sie in keiner Datenbank. Die Rega arbeitet daran, auch alle tiefliegenden, nicht meldepflichtigen Luftfahrthindernisse zu erfassen. Die Bevölkerung wird gebeten, diese tiefliegenden Luftfahrthindernisse per Mail an info@rega.ch (Position der Kabel, Kontaktadresse, Telefonnummer) zu melden. Die Rega ist für jeden Hinweis dankbar, die Meldung ist nicht kostenpflichtig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.