REISEVERKEHR: So starten Sie stressfrei in die Sommerferien

«Wer mit dem Auto in die Ferien fährt, wählt besser die Nacht, da hat es nicht so viel Verkehr», rät Thomas Rohrbach, Mediensprecher des Bundesamts für Strassen. Und er gibt noch mehr Tipps.

Drucken
Teilen
Ferienstaus: Geduld ist gefragt. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ferienstaus: Geduld ist gefragt. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Er empfiehlt, über die Passstrasse zu fahren, statt den Tunnel zu benützen. Wichtig sei, so Rohrbach, dass man auf langen Fahrten genügend trinke und auch etwas kleines zu sich nehme. «Obst und Getreideriegel eignen sich gut dazu. Es ist wichtig viel zu trinken, auch wenn die Klimaanlage die Hitze reduziert. Der Körper benötigt trotzdem Flüssigkeit.»

Um die aktuellsten Verkehrsmitteilungen mitzubekommen, müsse man unbedingt Radio hören. Wichtig sei, so Rohrbach, dass man für die Anreise genügend Zeit einplane. «Lieber schon eine halbe Stunde früher abfahren.» Auf der Fahrt dürfe man sich nicht stressen lassen, lieber anderen Verkehrsteilnehmern mal grosszügig den Vortritt gewähren. Schliesslich empfiehlt Rohrbach, mit gleichmässiger Geschwindigkeit (Tempo 80) durch den Gotthardtunnel zu fahren. Es gelte, stets genügend Abstand zum vorderen Fahrzeug einzuhalten sowie zu nahes Auffahren und abruptes Abbremsen zu vermeiden.

sts

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.