REUSSDELTA: Kanton zahlt Korporation 1,7 Millionen Franken

Die Korporation Uri wird vom Kanton für die öffentliche Nutzung des Reussdeltagebiets während 25 Jahren mit total 1,7 Millionen Franken entschädigt. Trotz kritischer Stimmen hat der Landrat am Mittwoch dem Verpflichtungskredit deutlich genehmigt.

Drucken
Teilen
Das Gebiet Schanz im Urner Reussdelta. (Bild: Daniel Regli / Neue UZ)

Das Gebiet Schanz im Urner Reussdelta. (Bild: Daniel Regli / Neue UZ)

Das Urner Reussdelta bietet nicht nur Platz für Tiere und Pflanzen, es gilt auch bei Einheimischen und Touristen als wertvolles Gebiet für die Naherholung. Der Grossteil der Flächen im Reussdelta befindet sich im Eigentum der Korporation Uri.

Als Entschädigung erhält die Korporation ab 2014 in den kommenden 25 Jahren vom Kanton jährlich rund 69'800 Franken zugesprochen. Berechnungsgrundlage für die Entschädigung ist der Landwert.

Der Landrat folgte mit 46 gegen 4 Stimmen und bei 8 Enthaltungen den Argumenten der Regierung. Diese erklärte, dass sich aus den gesetzlichen Schutzmassnahmen und den Erholungsanlagen Einschränkungen ergeben, welche die Korporation als Eigentümerin in besonderer Weise treffen würden.

Kritik an Beitragshöhe

Der Verpflichtungskredit kam nicht bei allen Fraktionen gut an. Landrat Alf Arnold (SP/Grüne) bezeichnete die Entschädigung als überrissen. Ein wesentlicher Teil der Korporations-Mitglieder seien selber Nutzer des Reussdeltas.

Mehre Votanten befürchteten, dass mit dem Verpflichtungskredit ein Präjudiz-Fall geschaffen würde. Ausserdem wurde die Frage aufgeworfen, wie es mit dem Reussdeltagebiet nach Abzahlung des Verpflichtungskredits weitergehen würde.

2011 ersuchte die Korporation die Urner Regierung um eine Abgeltung. Im Jahr davor war ihre Beteiligung an den Konzessionsabgaben beim Kiesabbau im Reussdelta aufgehoben worden.

Anfang 2014 einigten sich die Korporation Uri und der Regierungsrat auf die nun beschlossene Entschädigung. Im Gegenzug darf eine Fläche von rund 88'000 Quadratmetern im Reussdelta während den nächsten 25 Jahren öffentlich genutzt werden. (sda)