REUSSTAL: Mehr Arbeitsplätze und Wohnraum im Talboden

Der Urner Talboden ist einer der Entwicklungsschwerpunkte im Kanton Uri. Dem Bahnhof Altdorf kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Drucken
Teilen
Der Bahnhof Altdorf soll Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs werden. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Der Bahnhof Altdorf soll Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs werden. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Der Kanton Uri will das Gebiet um den Bahnhof Altdorf als einen von verschiedenen Entwicklungsschwerpunkten im Kanton Uri umsetzen. Dazu sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass rund um den künftigen Kantonsbahnhof zukunftsgerichtete, optimal erschlossene Betriebe und Arbeitsplätze für den ganzen Kanton Uri sowie zusätzlicher Wohnraum entstehen können. Um diese Ziele zu erreichen, hat der Regierungsrat das Projekt «Entwicklungsschwerpunkt Urner Talboden/Gebiet Bahnhof Altdorf» lanciert, schreibt die Urner Volkswirtshaftsdirektion in einer Medienmitteilung vom Freitag. Der Landrat hat am 1. September einen entsprechenden Kredit dafür gesprochen.

Andreas Hurter ist Gesamtprojektleiter
Unter der Leitung von Volkswirtschaftsdirektor Isidor Baumann wird das Vorhaben in einer speziell dafür geschaffenen Projektorganisation bearbeitet. Gesamtprojektleiter ist der ehemalige Kantonsingenieur Andreas Hurter, der seit Mitte September 2010 bis Mitte 2011 in einem 50-Prozent-Pensum angestellt ist. Der Abschluss der Konzept- und Vorprojektphase ist für Mitte 2011 geplant.

Bahnhof Altdorf als Drehscheibe
Der Bahnhof Altdorf soll seine Funktion als Kantonalbahnhof Uri schrittweise ab Eröffnung der Neat im Jahr 2017 übernehmen können. Dabei wird der Kantonalbahnhof Uri als Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs funktionieren und optimale regionale- und überregionale Anschluss- und Umsteigequalitäten sichern.

pd/zim