Risse im Schwimmbecken Moosbad

Wenn das Schwimmbad in Altdorf nicht saniert wird, droht die Schliessung. Doch die meisten Gemeinden wollen keinen Rappen dafür zahlen. Jetzt springt wohl der Kanton Uri ein.

Drucken
Teilen
Das 25 Meter Schwimmbecken im Moosbad in Altdorf. (Bild: Archiv Neue UZ)

Das 25 Meter Schwimmbecken im Moosbad in Altdorf. (Bild: Archiv Neue UZ)

«Jetzt können wir die Sanierung nicht mehr länger hinausschieben», sagt Rolf Aeberhard, Verwaltungsratspräsident der Schwimmbad-Genossenschaft Altdorf. «Wenn wir nichts machen, kann es sein, dass wir das Bad plötzlich von einem Tag auf den anderen schliessen müssen. Das wäre aber das absolute Worst-Case-Szenario.» Ganz so schlimm steht es um das Moosbad aber noch nicht.

Es soll bereits 2013 saniert werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 2,5 Millionen Franken. Doch rund um die Finanzierung gibt es Diskussionen.

Die Gemeinde Altdorf und der Kanton hätten sich viel weniger stark an der Sanierung des Hallenbads beteiligen wollen. Sie hatten gehofft, dass auch die übrigen Urner Gemeinden einen Teil der Kosten übernehmen würden. Doch ausser Andermatt, Attinghausen, Gurtnellen, Seelisberg und Unterschächen wollte sich keine Urner Gemeinde, oder nur mit Vorbehalten, am Finanzierungsmodell beteiligen.

Elias Bricker/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.