ROLLHOCKEY: Routinier mit viel Spielwitz

Der RHC Uri schafft im Schweizer Cup erstmals in der Vereinsgeschichte den Einzug in das Final-Four-Turnier. Massgeblichen Anteil am Höhenflug hat der gebürtige Argentinier German Dates.

Drucken
Teilen
Mit der Verpflichtung von German Dates (am Ball) hat der RHC Uri ein glückliches Händchen bewiesen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, Oktober 2016))

Mit der Verpflichtung von German Dates (am Ball) hat der RHC Uri ein glückliches Händchen bewiesen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, Oktober 2016))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Mit den Verpflichtungen des argentinisch-portugiesischen Doppelbürgers German Dates (37) und des ehemaligen Nationalspielers Simon von Allmen (29) gelang dem RHC Uri im vergangenen Sommer ein echter Husarenstreich. Und dennoch liess die von den Vereinsverantwortlichen erhoffte Leistungssteigerung zum Saisonbeginn auf sich warten. Die neu formierte Mannschaft brauchte einige Zeit, um sich in der neuen Zusammensetzung zu finden.

Der durchzogene Saisonstart ist im Urkanton inzwischen längst einer Euphorie gewichen. In der Meisterschaft belegen die Urner Rang fünf und liegen so gut im Rennen wie schon seit Jahren nicht mehr. Der Rückstand auf den Spitzenreiter Diessbach beträgt lediglich zwei Punkte. Zudem hat der RHC Uri im Schweizer Cup mit der erstmaligen Qualifikation für das Final Four, das heute und morgen Samstag in Seedorf ausgetragen wird, ein weiteres Highlight geschafft.

Und auch die beiden Zuzüge haben die in sie gesetzte Erwartungen erfüllt und sind zu unverzichtbaren Leistungsträgern gereift. Diese Einschätzung teilt auch Captain Patrick Greimel: «German Dates ist ein umgänglicher Typ, hat sich bestens ins Team integriert und ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung. Wir profitieren enorm von seiner grossen Erfahrung, und dank seinem Spielwitz sind wir für jeden Gegner in der Offensive unberechenbarer geworden.»

Vom Profisportler ins Berufsleben

Und auch German Dates fühlt sich offensichtlich wohl bei seinem neuen Verein. «Ich bin von meinen Mitspielern sehr gut aufgenommen worden. Alles läuft derzeit perfekt, es gefällt mir ausgezeichnet beim RHC Uri.» Einzig das momentan kalte Wetter mache ihm etwas zu schaffen. Das sei gewöhnungsbedürftig. Der gebürtige Südamerikaner hat auch beruflich bestens Fuss gefasst. Er arbeitet in einem 100-Prozent-Pensum bei einer Reinigungsfirma.

Aufgewachsen ist Dates in der argentinischen Stadt San Juan, wo Rollhockey eine grosse Popularität geniesst. Einzig der Fussball lockt noch mehr Publikum in die Stadien. Bereits im Alter von vier Jahren hat er sich dem Rollhockey verschrieben. Seither hat der heute 37-Jährige dieser dynamischen Sportart die Treue gehalten. Der 1,79 Meter grosse und 80 Kilogramm schwere Offensivspezialist absolvierte in seiner Heimat das Gymnasium, entschied sich gegen ein Studium und für eine Karriere als Rollhockey-Profi. Und das mit grossem Erfolg: 2003 gelang ihm der Sprung nach Portugal, wo er über ein Jahrzehnt lang für verschiedene Spitzenteams spielte, darunter der Spitzenklub Sporting Lissabon. Den Wechsel in die Schweiz vollzog der argentinisch-portugiesische Doppelbürger vor allem aus finanziellen Gründen. So hat er auch die Umstellung vom Berufs- zum Amateurspieler in Kauf genommen. Denn die Verdienstmöglichkeiten im Beruf sind in Portugal deutlich schlechter.

Endlich eine Cup-Trophäe holen

Dates stand in Portugal viermal im Cupfinal, spielte aber stets auf der Verliererseite. Deshalb möchte der 37-Jährige am Wochenende dem RHC Uri zum Cupsieg verhelfen und endlich einen Pokal in die Höhe stemmen. Dates schätzt die Chance auf den Cupsieg jedoch realistisch ein: «Es wird ein schwieriges Unterfangen, denn alle vier Teams spielen auf einem ähnlich hohen Niveau. Vielleicht spielt uns der Heimvorteil in die Karten.» Auch ein Meistertitel blieb dem Ausnahmekönner in Portugal verwehrt. Dates hält es durchaus für realistisch, dass der RHC Uri in den nächsten Jahren erstmals den Meistertitel in die Urschweiz holen kann. Auch wenn Dates das Spielniveau in der Schweiz weniger hoch als in Spanien einstuft: «Die Unterschiede zwischen der NLA und der ersten Division in Portugal sind ziemlich gross.» Doch die Schweiz sei am Aufholen. Vor allem in der NLA herrsche derzeit eine enorme Leistungsdichte, was Prognosen äusserst schwierig mache.

German Dates spielt inzwischen schon seit 33 Jahren Rollhockey. Genug vom Sportlerleben hat er aber noch lange nicht: «Rücktrittsgedanken sind für mich kein Thema. Solange ich mich fit genug fühle, werde ich weiterspielen. Ich bin voll motiviert, zudem bereitet mir Rollhockey noch immer grossen Spass.» Eine Trainerkarriere möchte der passionierte Fussballfan nach seiner Aktivzeit jedoch nicht einschlagen. Er kann sich aber vorstellen, sich in der Nachwuchsförderung zu engagieren. In diesem Bereich sieht Dates beim RHC Uri noch viel Potenzial: «Man muss versuchen, möglichst viele Kinder für den Rollhockeysport zu begeistern. So ist die Chance grösser, genügend Talente zu finden.»

Heute. Halbfinals, Männer: RHC Uri - RHC Dornbirn (19.00). Genève RHC - SC Thunerstern (21.00).

Samstag. Halbfinals, Frauen: RHC Uri - RSC Uttigen (10.00). RHC Vordemwald - RHC Diessbach (21.00). – Finals: 18.00 Frauen; 21.00 Männer (alle Rollhockeyhalle Seedorf).

Infos: www.rhc-uri.ch