Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROLLHOCKEY: Uri erfüllt Pflichtaufgabe nur mit Mühe

Der RHC Uri bekundet gegen das Tabellenschlusslicht Weil am Rhein grosse Mühe und gewinnt erst in der Verlängerung 4:3. Mann des Spiels ist Captain Michael Gerig mit drei erzielten Toren.
Michael Gerig (am Ball) sichert dem RHC Uri schliesslich den zweiten Punkt. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 25. September 2016))

Michael Gerig (am Ball) sichert dem RHC Uri schliesslich den zweiten Punkt. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 25. September 2016))

Spasseshalber könnte man sagen, dass, wenn die Urner eine Stärke haben, es die ist, gegen jeden Gegner ein spannendes Spiel hinzukriegen. Selbst gegen das Tabellenschlusslicht Weil am Rhein war das am Samstag der Fall. Anstatt die Sache schon frühzeitig klarzumachen, mussten die Urner bis zur letzten Sekunde kämpfen und zittern.

Aber der Reihe nach. Das Heimteam startete etwas gar nonchalant in die Partie. Zudem gewährte man den Gästen in der Abwehr sträflich viel Platz. So tauchte immer wieder ein Weiler allein vor dem Gehäuse von Uri-Torhüter Marcel Greimel auf. Zum Glück für die Urner wurde der Spieler nicht jedes Mal an­gespielt. Das Angriffsspiel des Heimteams war zwar schön anzusehen, im Abschluss sündigten die Urner aber gleich mehrmals.

Sieg in letzter Minute der Verlängerung

Erst in der 13. Minute überwand Captain Michael Gerig den Gästetorhüter ein erstes Mal. Damit war die Gegenwehr des RSV Weil am Rhein, der im Abstiegskampf dringend auf Punkte angewiesen ist, aber noch lange nicht gebrochen. Die Gäste zeigten viel Kampfgeist und Moral. Ihre Bemühungen wurden in der 24. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt. In die zweite Halbzeit starteten die Urner bedeutend besser. Bereits nach zwei Minuten traf Joshua Imhof nach einem Konter zum Führungstreffer. Die Führung hatte jedoch nur gerade knapp zwei Minuten Bestand. Die Partie blieb also spannend. In der 34. Minute traf wiederum Michael Gerig zum 3:2. André Costa hatte ihn schön freigespielt. In der Folge hatten die Urner Chancen für mehrere Spiele. Nur liess das Heimteam die erforderliche Effizienz vermissen.

Für André Costa, drittbester Torschütze der Meisterschaft, schien das Gästetor verbarrikadiert. Nach dem Spiel sagte er genervt, dass er wohl noch zwei Stunden länger hätte spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. So kam es, wie es kommen musste: Weil am Rhein traf fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit zum Ausgleich und rettete sich in die Verlängerung. Dort geschah lange Zeit nichts. Die beiden Teams neutralisierten sich. Erst in der allerletzten Spielminute gelang Uri der Siegestreffer. Matteo Gasser eroberte den Ball in der eigenen Hälfte, lancierte den Konter und schickte Michael Gerig herrlich in den freien Raum. Letzterer schloss die Aktion nicht weniger herrlich ab und traf in die rechte obere Ecke. Damit holte Uri zwei von drei möglichen Punkten an diesem Abend. Uri liegt somit weiter auf Rang 4 der Tabelle. Das nächste Spiel findet am 3. Februar in Thun statt. (ji)

Uri – Weil am Rhein 4:3 (3:3, 1:1) n. V.

Rollhockeyhalle, Seedorf. – 200 Zuschauer. – Uri: Marcel Greimel, Matteo Gasser, Nicola Imhof, Simon Von Allmen, Adrian Briker, Joshua Imhof (1), Michael Gerig (3), Tim Aschwanden, André Costa, Marc Blöchlinger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.