Romaine Tresch ist neue Zunftmeisterin

Mit Freudentränen hat Romaine Tresch ihr neues Amt bei der Fröschenzunft Seedorf angetreten. Das Fasnachtsgen habe sie von ihren Eltern geerbt.

Drucken
Teilen
Der Vorstand; von links, hinten: Martin Büeler, Romaine Tresch, Stefan Herger und Claudia Gamma; vorne: Franco Büeler und Martina Kuriger. (Bild: PD)

Der Vorstand; von links, hinten: Martin Büeler, Romaine Tresch, Stefan Herger und Claudia Gamma; vorne: Franco Büeler und Martina Kuriger. (Bild: PD)

Da die Generalversammlung auf den 11. November fiel – die eigentliche Fasnachtseröffnung – liessen es sich einige Mitglieder der Fröschenzunft Seedorf nicht nehmen, eine kleine Katzenmusik-Tour zu veranstalten. Zunftmeister Thomas Gisler eröffnete danach die Generalversammlung. Er durfte knapp 50 Personen begrüssen. Für den Zunftmeister war die vergangene Fasnacht ein einziger Höhepunkt. Erst habe er Respekt vor seinem Amt des Zunftmeisters gehabt, bald sei dieses Gefühl aber dem Stolz und der Freude gewichen.

Die vielen tollen Verkleidungen zum Motto «Im Wilden Westen» und auch die tolle Beteiligung an den jeweiligen Touren seien unvergesslich gewesen. Auch den Jubiläumsanlass in der Mehrzweckhalle Seedorf mit den vielen fasnachtsbegeisterten Zünftlern behält er in sehr guter Erinnerung. Zum Schluss bedankte sich Gisler bei seinen Zunftratskollegen für die Mithilfe.

Suche blieb erfolglos

Säckelmeister Franco Büeler präsentierte die Jahresrechnung, die leider mit einem Verlust abschloss. Das war auf den Jubiläumsabend in der Mehrzweckhalle zurückzuführen, der Mehrkosten verursacht hatte. Büeler erwähnte, dass der Verein nach wie vor ein solides Vermögen besitze und in den nächsten Jahren wieder schwarze Zahlen schreiben werde.

Als letzte Amtshandlung schlug Thomas Gisler als abtretender Zunftmeister Romaine Tresch als neue Zunftmeisterin vor. Die Zünftler folgten diesem Ansinnen mit einem grossen Applaus. Mit Freudentränen in den Augen bedankte sich die neue Zunftmeisterin nach ihrer Einkleidung für die Wahl. Tresch sagte, das Fasnachts-Gen habe sie wahrscheinlich von ihren Eltern geerbt, die mit ihr früher für den Kindernachmittag bastelten und sie schon früh an die Touren mitgenommen hätten. Sie freue sich auf die bevorstehende Zeit. Die neue Zunftmeisterin war sich auch bewusst, dass ihr bis zur ersten Tour eine intensive und arbeitsreiche Zeit bevorsteht. Doch weil sie auf die Mithilfe ihrer Familie und Kolleginnen zählen könne, sieht sie diesen künftigen Aufgaben mit Freude entgegen.

Die übrigen Ratsmitglieder wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Es sind dies Franco Büeler (Dirigent), Martina Kuriger (Säckelmeisterin), Martin Büeler (Zunftschreiber), Claudia Gamma (Materialwartin) und Stefan Herger (erster Beisitzer). Das Amt des zweiten Beisitzers konnte noch nicht besetzt werden. Romaine Tresch versprach jedoch, dies nachzuholen.

An der GV wurde auch das Motto der kommenden Fasnacht bekannt gegeben: «Essen und Trinken». Weil das etwas sei, das jeder gerne mache, freue sie sich auf kreative Verkleidungen, begründete Romaine Tresch.

Bald schon wird das Fasnachtsprogramm verschickt, das allen Seedorfer Haushaltungen zugestellt wird. Auch auf das beliebte Narrenblatt «Gitschä-Echo» darf man sich jetzt schon freuen. Beiträge, also Geschichten und Erlebnisse, können bei Romaine Tresch eingereicht werden. Zum Schluss der GV bedankte sich der Zunftrat bei mehreren langjährigen Gastgebern und überreichte ihnen ein Geschenk. Romaine Tresch bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen. Sie hoffe, dass man den Abend schön gemütlich ausklingen lasse und wünschte allen Zünftlern fröhliche Weihnachtstage. Mit den Worten «Es lebe die Fasnacht 2012» beendete sie die GV der Fröschenzunft Seedorf.

red.