Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

In Seelisberg versetzt romantische Musik in Ferienstimmung

In Seelisberg geben am Samstag, 13. Juli, und Sonntag, 14. Juli, Drehorgelspieler aus nah und fern den Ton an. Am Sonntagnachmittag treffen sich alle Teilnehmer mit ihren Orgeln zum absoluten Höhepunkt auf dem Bahnhofplatz.
Christoph Näpflin
Am Sonntag treffen sich die Drehorgelspieler zum grossen Finale auf dem Bahnhofplatz. (Bild: Christoph Näpflin, Seelisberg, 23. Juli 2017)

Am Sonntag treffen sich die Drehorgelspieler zum grossen Finale auf dem Bahnhofplatz. (Bild: Christoph Näpflin, Seelisberg, 23. Juli 2017)

Bereits seit Beginn des 18. Jahrhunderts sind Drehorgeln in den meisten Ländern Europas bekannt. Von der ältesten Orgel mit Stiftwalze schreibt ein deutscher Jesuitenpater in einem Dokument, das im päpstlichen Kirchenmuseum zu finden ist. In England und Frankreich wurden die transportablen Drehorgeln vor allem als Kirchen- und Saloninstrument eingesetzt und hatten so den gleichen Zweck wie die stationären Kirchenorgeln. In anderen Ländern wurden sie vor allem von Strassenmusikanten benutzt, da die Instrumente gut zu transportieren und überall einsetzbar waren.

Vor allem in Deutschland produziert

Bei den Konzerten der Drehorgelspieler auf den grossen Plätzen und bei Jahrmärkten sorgten Kapuzineraffen für eine weitere Attraktion und sammelten bei den umstehenden Zuschauern Münzen als Lohn für den Spieler ein. Am Anfang wurden die Drehorgeln am gleichen Ort wie die Kirchenorgeln hergestellt, später entstanden eigene Werkstätten, vor allem in Deutschland. Sie stellen zum Teil bis heute Drehorgeln her.

Drehbewegungen der 
Kurbel sorgen für Musik

Das System der Drehorgeln ähnelt demjenigen der Kirchenorgel. Je nach Instrument können Drehorgeln bis zu 45 verschiedene Töne erklingen lassen. Diese werden durch den Programmträger angesteuert. Früher geschah dies in Form einer Stiftwalze, heute meistens mit einem Lochband oder sogar mit einem elektronischen Träger. Die Luft dazu wird durch einen Schöpfbalg erzeugt, der durch das Drehen der Kurbel betätigt wird.

Grosses Finale mit allen Teilnehmern

Am Drehorgeltreffen vom Wochenende in Seelisberg sind Orgeln der unterschiedlichsten Grössen und Macharten zu sehen. Die Drehorgelspieler spielen an mehreren Orten im ganzen Dorf vertraute Melodien. Gerne geben die Drehorgelspieler in ihren farbenfrohen Kleidern auch Einblick ins Innenleben und die Funktion der Drehorgeln. Am Samstagabend, 13. Juli, begleiten die Drehorgelspieler die Abendmesse um 19.30 Uhr in der Kirche. Am Sonntag, 14. Juli, treffen sich alle Teilnehmer mit ihren Orgeln um 16.30 Uhr zum grossen Finale auf dem Bahnhofplatz in Seelisberg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.