Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RÜTLI: Stelldichein auf dem Rütli: Weg der Schweiz ist 25 Jahre alt

Der Weg der Schweiz, der jährlich 300'000 Wanderer anzieht, feierte heute Donnerstag sein 25-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass reiste unter anderem Bundesrat Alain Berset aufs Rütli.
Der Weg der Schweiz wird 25 Jahre alt. Auf dem Bild ist der Festakt auf dem Rütli zu sehen mit dem Urner Ständerat Josef Dittli im Fokus (zweiter von links) sowie rechts daneben Bundesrat Alain Berset. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Der Weg der Schweiz wird 25 Jahre alt. Auf dem Bild ist der Festakt auf dem Rütli zu sehen mit dem Urner Ständerat Josef Dittli im Fokus (zweiter von links) sowie rechts daneben Bundesrat Alain Berset. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Der Präsident des Stiftungsrates und Urner Ständerat Josef Dittli gab seiner Freude Ausdruck, dass auch nach 25 Jahren die Verbundenheit der Kantone mit dem Weg der Schweiz lebendig ist. Die Teilnahme von Bundesrat Alain Berset, Ständeratspräsident Raphaël Comte, einiger eidgenössischen Parlamentariern und zahlreichen Mitglieder der Kantonsregierungen am Jubiläumsanlass sei Zeugnis des gelebten Föderalismus auch in den turbulenten Zeiten des neuen Jahrhunderts. Besonders erfreulich sei die Anwesenheit der Schulklassen aus den Kantonen. Rund 500 Schüler aus der ganzen Schweiz nahmen am Jubiläumsanlass teil.

25 Jahre Weg der Schweiz. Mit dabei auf dem Rütli waren der Schwyzer Landammann Andreas Barraud, Bundesrat Alain Berset und der Urner Ständerat Josef Dittli (von links). (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Festakt auf dem Rütli. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Schulkinder aus sämtlichen Kantonen der Schweiz marschierten aufs Rütli. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Umrahmt wurde der Festakt von Fahnenschwingern. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Schüler bringen Fahnen... (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
... aller Kantone aufs Rütli. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Der Schwyzer Landammann Andreas Barraud, Bundesrat Alain Berset und der Urner Ständerat Josef Dittli (von links) auf dem Weg zum Rütli. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Blick auf das Festgelände. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Bundesrat Alain Berset begrüsste die Schüler auf dem Dampfschiff bei der Überfahrt von Brunnen zum Rütli... (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
... und posierte für ein Foto. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Bundesrat Alain Berset war bei den Schülern sehr gefragt. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
11 Bilder

25 Jahre Weg der Schweiz

Bundesrat Alain Berset bezeichnete in seiner Rede auf dem Rütli den Weg der Schweiz als «ein ganz besonderes Nationaldenkmal, das versinnbildlicht, wie gut wir in unserem Land zusammenleben.» Der Weg der Schweiz erinnere aber auch an die Voraussetzung dieses Zusammenlebens: «Unsere Institutionen funktionieren, unsere Infrastruktur ist hervorragend. Die Schweiz bietet einen Mix aus sozialer Sicherheit und Freiheit, aus Wohlstand und Kreativität. Wir sind ein Land, in dem jede und jeder die Chance auf ein gutes Leben hat.» Und nicht zuletzt besitze die Schweiz das grosse Privileg, mehr als eine Landessprache zu haben, so der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern.

Anschliessend trugen vier der 500 Schüler Grussbotschaften in Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch vor. Zuvor hiess Andreas Barraud, Landammann des Kantons Schwyz, die Gäste in Brunnen herzlich willkommen. Er wies auf die Beziehung und die Werte zwischen der Eidgenossenschaft und dem Weg der Schweiz hin und betonte deren Bedeutung bezüglich Sicherheit und Freiheit. Im Anschluss begaben sich die rund 700 Gäste auf das Dampfschiff Stadt Luzern welches sie ans andere Seeufer und somit aufs Rütli übersetzte.

Der Weg der Schweiz

Der Weg der Schweiz wurde am 4. Mai 1991 von Bundesrat Jean Pascal Delamuraz und Vertreter aller Kantonsregierungen zusammen mit 700 Gästen eingeweiht. Der Wanderweg symbolisiert die Entstehung der Schweiz in der Landschaft um Urnersee. Er ist unterteilt in 26 Kantonsabschnitte, deren Reihenfolge sich durch den Eintritt der Kantone in den Bund ergibt.

Der Weg beginnt auf dem Rütli mit dem Kanton Uri und endet in Brunnen mit dem Kanton Jura. In Brunnen liegt auch der Auslandschweizerplatz, der den 27. Kanton symbolisiert. Die Länge der Kantonsabschnitte richtet sich nach der Anzahl Kantonseinwohner im Jahr 1991. Im Jubiläumsjahr gab es 5 Millimeter Wegstrecke pro Einwohner, heute wären es noch 4 Millimeter. Die Abschnitte sind mit den Kantonsteinen aus Cristallina-Marmor markiert. Neben dem Signet der Stiftung sind in den Steinen die Namen der benachbarten Kantone und das Datum ihres Eintritts in den Bund gemeisselt.

red

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.