RÜTLI: Uhrenfirma darf nicht auf dem Rütli werben

Ein Uhrenkonzern will seine neueste Errungenschaft auf der symbolträchtigen Wiese präsentieren. Das Problem: Ein solcher Werbeanlass ist aber gar nicht erlaubt.

Drucken
Teilen
Das Rütlischiessen ist ein alljährlich stattfindender Grossanlass. Kommerzielle Veranstaltungen sind auf der symbolträchtigen Wiese jedoch nicht erlaubt. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Rütli, 4. November 2015)

Das Rütlischiessen ist ein alljährlich stattfindender Grossanlass. Kommerzielle Veranstaltungen sind auf der symbolträchtigen Wiese jedoch nicht erlaubt. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Rütli, 4. November 2015)

Die Einladung des Schweizer Uhrenkonzerns TAG Heuer wurde breit gestreut. In knapp zwei Wochen hätte der Konzern auf der Rütliwiese vor der internationalen Presse ein neues Produkt ­lancieren wollen. Der Anlass steht nun jedoch auf der Kippe, wie das «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF berichtet. Für das Rütli gilt eine ­klare Benutzungsordnung. Dort heisst es: «Das Rütli darf nicht für partikuläre politische oder kommerzielle Zwecke genutzt werden.» Kommerzielle Veranstaltungen auf dem Rütli sind demnach gar nicht erlaubt.

Zuständig für das Rütli ist die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG). Diese zeigt sich überrascht von der Art der geplanten Veranstaltung. «Wir gehen noch immer davon aus, dass es sich wie bei anderen Unternehmen, die auf dem Rütli Anlässe durchführen, um einen firmeninternen Anlass handelt», schreibt die SGG. Dass der Uhrenkonzern nun offenbar die Medien einladen wolle, sei nicht mit der SGG abgesprochen. Das verstosse klar gegen die zuvor vom Unternehmen akzeptierte Benutzungsordnung des Rütlis.

Die SGG will jetzt beim Uhrenkonzern vorstellig werden und diesen Fall diskutieren. Die Haltung der SGG sei aber klar: Entweder ein Anlass ohne Presse oder gar keine Veranstaltung auf dem Rütli. (red)