Ruppige Duelle begeistern Publikum

Es ist eine der härtesten Ballsportarten der Welt. Auf dem Sportplatz Allmend kamen am Samstag die Zuschauer in den Genuss, ein Rugbyturnier erstmals auf Urner Boden hautnah mitzuerleben. Der Event ist auf ein positives Echo gestossen.

Philipp Zurfluh
Drucken
Teilen
Der «Rugbyclub Üri» (gelb-schwarzes Trikot) gab im Spiel gegen Liechtenstein keinen kampflos Ball verloren. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)
6 Bilder
Es gab viele hart aber fair geführte Duelle zu beobachten. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)
Der «Rugbyclub Üri» musste sich gegen die Nationalmannschaft aus Liechtenstein schlussendlich geschlagen geben. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)
Das Rugbyturnier auf dem Sportplatz Allmend verfolgten über 150 Zuschauer. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)
Das Turnier ist bei Spielern und Zuschauern auf positives Echo gestossen. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)
«Der Rugbyclub Üri» hofft, dass bald wieder einmal ein Turnier auf Urner Boden stattfinden kann. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)

Der «Rugbyclub Üri» (gelb-schwarzes Trikot) gab im Spiel gegen Liechtenstein keinen kampflos Ball verloren. (Bild: Urs Hanhart, Flüelen, 1. September 2018)

Es herrschte typisch «englisches Wetter» am Samstag, passend zur Sportart. Trotz Regenwetter strömten rund 150 Zuschauer nach Flüelen und bekamen intensiven Rugbysport zu sehen. Hart umkämpfte Duelle, faire Tacklings und viel Teamspirit: Mit nur minimaler Schutzausrüstung prallten zwei Teams aus sieben Spielern im Kampf um einen ovalen Ball zusammen.

«Das Turnier war ein voller Erfolg, wir sind rundum zufrieden», bilanziert Raphael Zanini, Coach des «Rugbyclubs Üri» und Initiator des Anlasses. Er und seine Helfer sind bereits am Samstag frühmorgens auf der Flüeler Allmend gewesen und haben die letzten organisatorischen Pendenzen erledigt.

In zwei separaten Kategorien duellierten sich sieben Männer- und zwei Damenmannschaften. Sehr kurzfristig musste das Organisationskomitee noch eine Spielplanänderung vornehmen, weil zwei Teams wegen zu wenig Spieler auf eine Teilnahme verzichteten.

Urner dominieren gegen Rugby-Club Luzern

Pünktlich zum Turnierbeginn um 10 Uhr liess der Regen nach und hatte Erbarmen mit dem zahlreich aufmarschierten Publikum. Das Männerteam des «Rugbyclubs Üri» sorgte gleich in der ersten Partie für einen Paukenschlag. Gleich mit 30:0 fegten die Gastgeber den Rugby-Club Luzern vom Platz. Auf den Sieg folgte eine Niederlage gegen den Favoriten, die «Hausen Baboons» aus dem Kanton Aargau und späteren Sieger. Auch gegen die erfahrene und routinierte Nationalmannschaft aus Liechtenstein war für die Urner nichts zu holen. Die Gastgeber holten schliesslich den vierten Schlussrang.

«Wir dürfen mit unserer Leistung zufrieden sein»

«Die Grenzen wurden uns klar aufgezeigt, dennoch dürfen wir mit unserer Leistung sehr zufrieden sein. Wir wissen, in welchen Bereichen wir uns noch verbessern können, dafür werden wir weiter hart trainieren», meint Zanini rückblickend. Auch das Frauenteam des «Rugbyclubs Üri» zog sich achtbar aus dem Turnier. Es durfte gegen den Rugby-Club Würenlos aus dem Kanton Aargau einen Sieg feiern.

Raphael Zanini ist besonders erfreut darüber, dass er ausnahmslos positive Rückmeldungen von teilnehmenden Mannschaften und Besuchern zu hören bekam. «Es gab keine nennenswerten Zwischenfälle, die Samariter waren kaum beschäftigt.» Viele Zuschauer haben den Sport noch nie live gesehen. Der 20-jährige Altdorfer blickt bereits in die Zukunft. Er ist überzeugt, dass im Urnerland bald wieder einmal ein Rugbyturnier stattfinden wird. «Wir sind stolz darauf, dass wir unsere Sportart einer breiten Öffentlichkeit präsentieren durften.»