Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

S: Regierung will Französisch nicht schwächen

An der Oberstufe der Urner Schulen sollen nicht mehr Schüler vom Französischunterricht dispensiert werden. Der Regierungsrat lehnt eine Parlamentarische Empfehlung von Flavio Gisler (CVP) ab, wie er am Freitag mitteilte.
In anderen Kantonen üblich: Primarschüler lernen an der Schule Französisch. (Bild: Archiv Neue ZZ)

In anderen Kantonen üblich: Primarschüler lernen an der Schule Französisch. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Im Kanton Uri wird an der Primarschule nur eine Fremdsprache, nämlich Englisch, unterrichtet. Französisch lernen die Schüler erst an der Oberstufe. Dispensationen sind aus Leistungsgründen möglich. In der Werkschule gibt es keinen Französischunterricht.

Gemäss Regierungsrat wurden beim Übertritt an die Oberstufe 2012 von 397 Primarschülern 17 (davon 7 Werkschüler) nicht in den Französischunterricht aufgenommen. Nach einem Semester wurden sechs weitere Schüler dispensiert.

Gisler möchte, dass Dispensationen leichter vorgenommen werden können und der freiwillige Französischunterricht gegenüber dem obligatorischen gestärkt wird. Schülern mit Problemen sollten keine Steine in den Weg gelegt werden. Sie würden ihren beruflichen Weg auch ohne Französisch machen, argumentiert er.

Der Regierungsrat ist aber gegen eine Ausdehnung der Dispensationsmöglichkeiten. Es sei wichtig, dass die Schüler in jungen Jahren in Kontakt mit Fremdsprache kommen würden. Zudem könne der Unterricht so gestaltet werden, dass auch schwächere Schüler für Fremdsprachen motiviert werden könnten.

Der Regierungsrat lehnt es auch ab, die Stunden für den obligatorischen Französischunterricht an der ersten und zweiten Oberstufe zu senken und das Wahlfach Französisch an der 3. Oberstufe auszubauen. Er befürchtet, dass damit die Urner Jugendlichen gegenüber denen aus anderen Kantonen ins Hintertreffen geraten könnten.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.