Sawiris braucht Strom: Ein neuer Stausee?

Das Elektrizitätswerk Ursern plant hinter Realp ein neues Kraftwerk. Für einige Realper ist das Projekt aber zu wenig effizient.

Drucken
Teilen
Hier in Realp könnte ein Staubecken errichtet werden. (Bild: Elias Bricker/Neue UZ)

Hier in Realp könnte ein Staubecken errichtet werden. (Bild: Elias Bricker/Neue UZ)

Der Strombedarf im Urserntal wird massiv steigen. Das Elektrizitätswerk Ursern (EWU) rechnet damit, dass sich der Energieverbrauch nach der Eröffnung des Sawiris-Resorts in Andermatt verdoppeln wird. Deshalb rüstet das EWU, das zu 100 Prozent der Korporation Ursern gehört, jetzt auf. Im vergangenen Jahr hat das Werk den Windpark auf dem Gütsch ob Andermatt erweitert. Und nun will das EWU auch die Muttenreuss und die Wittenwasserenreuss hinter Realp für die Stromproduktion nutzen. Das neue Kraftwerk soll ab 2014 für rund 2500 Haushaltungen Strom liefern. Im kommenden Frühjahr sollen die Urschner Korporationsbürger an der Talgemeinde dem definitiven Projekt zustimmen.

Doch nun künden einige Realper Widerstand an. «Das geplante Projekt ist nicht optimal», sagt alt Talammann Max Simmen. Und sein Mitstreiter Erich Nager ergänzt: «Das EWU geht mit dem Wasser verschwenderisch um. Wir fordern ein anderes Projekt, welches das Wasser effizienter nutzt.»

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.