Sawiris ist nicht mehr bei Swiss Alps

Der ägyptische Investor Samih Sawiris ist nicht mehr Verwaltungsratspräsident der Andermatt Swiss Alps AG (ASA). Er bleibt aber mit dem Tourismusresort-Projekt Andermatt verbunden. Die ASA, die das Resort baut, ist eine Tochter von Sawiris' Mutterkonzern Orascom.

Drucken
Teilen
Samih Sawiris bei der Grundsteinlegung für das Hotel The Chedi im August 2010. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Samih Sawiris bei der Grundsteinlegung für das Hotel The Chedi im August 2010. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

ASA bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Sendung «Schweiz aktuell» des Schweizer Fernsehens. Sawiris ist demnach auf den 9. Juli zusammen mit drei weiteren Mitgliedern aus dem Verwaltungsrat zurückgetreten. Neuer Verwaltungsratspräsident ist Gerhard Niesslein.

Laut ASA hängt der Wechsel mit dem Rückzug von Sawiris aus der operativen Führung der Orascom Development Holding AG zusammen. Diese liegt jetzt bei Niesslein. In diesem Zusammenhang sei die Zusammensetzung aller Verwaltungsräte der Tochtergesellschaften angepasst und das Management vereinfacht worden, so ASA-Sprecher Alain Gozzer.

Auf die Realisierung des Tourismusresorts hat der Wechsel keinen Einfluss. Auch bleibe Samih Sawiris als Verwaltungsratspräsident der Muttergesellschaft Orascom nach wie vor an Bord, hält Gozzer fest. Sawiris habe mehrmals betont, dass Andermatt sein Schlüsselprojekt sei. Daran habe sich nichts geändert.

Neben Samih Sawiris sind drei weitere Verwaltungsräte zurückgetreten: Amr Sheta, Mahmoud Zuaiter und Julien Renaud-Perret. Der neue Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Gerhard Niesslein (Präsident), Raymond Cron, Franz Egle und Bernhard Russi.

sda