Sawiris-Resort: Bund rühmt Urner Planer

Der Bund beurteilt die Planung des Tourismusresorts Andermatt als beispielhaft. Vor allem das gemeinsame Vorgehen gefällt.

Drucken
Teilen
Die Baustelle des Hotels Chedi in Andermatt im November 2011. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Baustelle des Hotels Chedi in Andermatt im November 2011. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

In einem Bericht des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) zur Wirtschaftsförderung und nachhaltigen Entwicklung ist das Sawiris-Projekt von Andermatt als gutes Beispiel aufgeführt. Der Bund lobt die Prozesse, die vor dem Baustart abgelaufen sind. Bund, Kanton, Gemeinde, Bevölkerung und Umweltorganisationen wurden bei der Planung stets einbezogen. «Die Einbindung aller Beteiligten hat uns überzeugt», sagt Anne DuPasquier vom ARE. Auch Benno Bühlmann, Gesamtprojektleiter des Kantons, ist nach wie vor von der Vorgehensweise überzeugt. «Durch das gemeinsame Vorgehen konnten wir zielstrebig und schnell arbeiten», sagt er. Die erarbeiteten Lösungen seien immer genehmigungsfähig gewesen.

Differenzen beim Skigebiet

Der umstrittene Ausbau des Skigebiets floss nicht in die Beurteilung des ARE ein. Doch selbst für diesen Prozess gibt Bühlmann dem Kanton gute Noten. «Auch diese Planung lief vorbildlich ab.» Allerdings habe es grundsätzliche Differenzen bei der Stossrichtung und der Strategie gegeben «Im Gegensatz zur Resortplanung sind beim Skigebiet nicht nur ein Investor, sondern mehrere Parteien mit unterschiedlichen Meinungen aufeinandergetroffen», sagt Bühlmann.

Florian Arnold

<strong><em>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Pape</em></strong>r.