Saxophonistin nutzt den Raum der Wassner Pfarrkirche

Nicole Johänntgen hat als Solokünstlerin ein Konzert gegeben. Dabei liess sie sich spontan inspirieren.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Nicole Johänntgen durchschreitet in ihren Konzerten die Räume und nutzt den Hall. (Bild: Georg Epp, Wassen, 30. Juni 2019)

Nicole Johänntgen durchschreitet in ihren Konzerten die Räume und nutzt den Hall. (Bild: Georg Epp, Wassen, 30. Juni 2019)

Der Solo-Auftritt von Nicole Johänntgen in der Pfarrkirche Wassen vom Sonntag, 30. Juni, war ein besinnliches und meditatives Erlebnis. Die Alt-Saxophonistin hat sich spezialisiert, sich durch die Klangfarben oder den Hall der Räume inspirieren zu lassen. Je nach Akustik des Raums entscheidet sie sich, wohin die Reise von Nicole Johänntgen geht.

Die Jazzmusikerin aus Zürich spielt mit dem langen Hall. «Es ist, als ob mein Saxophon von alleine spielt», beschreibt Johänntgen. Sie erkundet das Freie, die Ruhe und Tiefe. «Spannend ist, dass da plötzlich Melodien rauskommen, die mich an klassische Musik erinnern, die ich schon immer viel gehört habe.»

Wenige aber begeisterte Konzertbesucher

Nicole Johänntgen spielt international an Festivals und in Jazzclubs, gibt Workshops, engagiert sich für den Nachwuchs und erhielt bereits mehrere Preise. Sie ist seit 2018 Botschafterin des Saarlandes und im Juli erscheint ihr erstes Solo-Album auf ihrem Label Selmabird Records. Der Kontakt zur Künstlerin entstand eher zufällig bei einer Durchreise. Ihr Konzert passte wie gewünscht in dasjenige des Projekts «Musik und Liturgie» in der Pfarrkirche Wassen. Dabei werden jährlich vier Anlässe mit Musik in der Pfarrkirche Wassen oder in der Kapelle in Meien organisiert.

Allzu heisses Sommerwetter verhinderte einen Grossaufmarch, die wenigen Konzertbesucher zeigten sich aber begeistert. Mit dem Erlös der Kollekte unterstützte man den Verein «Stärnechind». Der Verein stellt für fehl-und stillgeborene Kinder Kleider her und stellt den betroffenen Eltern eine Erinnerungsbox zur Verfügung.