SCHÄCHENTAL: Über Stützmauer hinausgefahren und überlebt

Andy und Michael* hatten wirklich Glück. Sie fuhren sie am Klausenpass mit einem Heuwagen über eine zehn Meter hohe Stützmauer hinaus und überlebten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Buben sind von der Lawinenverbauung gestoppt worden. (Bild pd)

Die Buben sind von der Lawinenverbauung gestoppt worden. (Bild pd)

Am 9. Oktober ist Andy, 16-jährig, am Steuer eines Heuladewagens zusammen mit seinem neun Jahre jüngeren Neffen Michael verunfallt. Der Heuwagen kippte samt beiden Jungs seitlich über die zehn Meter hohe Stützmauer hinunter. Die genaue Unfallursache wird noch abgeklärt.

Beim Sturz wurden beide aus dem Heuwagen geschleudert. Sie landeten auf dem steilen Hang, was die Wucht des Aufpralls signifikant dämpfte. Sie bleiben in einer Lawinenverbauung hängen und überlebten mit viel Glück. Michael trug Schürfungen und Schnittwunden davon. Andy erlitt unter anderem Rippen-, Rücken- und Beckenverletzungen und liegt noch im Kantonsspital Luzern. Gemäss Michaels Mutter darf er das Spital möglicherweise aber bereits kommende Woche verlassen. Andys Mutter ist einfach froh, dass beide überlebten und sagt: «Drei Schutzengel, nein, mehr müssen denen beigestanden sein.»

* Namen von der Redaktion geändert.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.