Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHATTDORF: Fussballer treffen auf Flüchtlinge

Die Fussballer der ersten Mannschaft des FC Schattdorf begaben sich für einmal nicht auf den grünen Rasen. Sie pflegten im Rahmen des Projekts Kulturenbrücke den Gedankenaustausch mit Flüchtlingen.
FCS-Spieler Stefan Aschwanden im Gespräch mit einem afghanischen Flüchtling. (Bild: PD (Altdorf, 25. Oktober 2017))

FCS-Spieler Stefan Aschwanden im Gespräch mit einem afghanischen Flüchtling. (Bild: PD (Altdorf, 25. Oktober 2017))

Am Mittwochabend, 25. Oktober, trafen sich einige Spieler der ersten Mannschaft des FC Schattdorf an einem für sie ungewohnten Ort. Im Haus für Kunst Uri nahmen die Fussballer an der sogenannten Kulturenbrücke teil. Die von Lotti Etter organisierte Veranstaltung ermöglicht anhand von Kunst einen kulturellen Austausch zwischen Urnern und Flüchtlingen – so auch zwischen den Schattdorfer Fussballern und einer Gruppe junger Afghanen.

Waren zu Beginn des Abends eine gewisse Scheu und vor allem die sprachliche Distanz noch etwas zu spüren, nahm der Austausch von Minute zu Minute zu und endete schliesslich in spannenden und zum Teil auch humorvollen lustigen Gesprächen in teils beachtlich gutem Deutsch.

Die Ausstellung zum Thema «London meets Altdorf» thematisierte dabei das Grossstadtleben in London mit all seinen positiven und negativen Aspekten. Dies legte den Grundstein zum Austausch zwischen den zwei Gruppen. Aus den Gesprächen kristallisierte sich heraus, dass es den Flüchtlingen im Kanton Uri sehr gut gefällt, da sie hier eine ähnliche Landschaft wie in den afghanischen Bergen vorfinden.

Flüchtlinge besuchen Fussballspiel

Am Ende des Abends drehten sich aber im Haus für Kunst Uri die Gespräche zwischen den Schattdorfer Fussballern und den Flüchtlingen nicht mehr nur um das Leben auf dem Land oder in der Stadt, sondern es wurde über ganz verschiedene Dinge gesprochen: Arbeit, Sprache, Familie – und natürlich auch Fussball. Das Interesse an dieser Sportart war bei den Flüchtlingen recht gross. Und so traf man einige von ihnen am vergangenen Freitag beim 2:0-Heimsieg des FC Schattdorf auf dem Sportplatz Grüner Wald an der Seitenlinie an.

Fabio Gisler

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.