Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schattdorf holt Remis im Derby

Nach hart umkämpften Duellen starten die Urner Ringer mit einem 17:17-Unentschieden in die neue Saison.
Caroline Christen
Von hinten links: Simon Gerig, Nicolas Christen, Andy Murer, Michael Jauch, Tanguy Darbellay und Richi Gisler (Coach); vorne links: Cornelia Kieliger (Masseurin), Renato Kempf, Thomas Epp, Sven Epp, Kim Besse und Sven Gamma.Bild: Sven Epp

Von hinten links: Simon Gerig, Nicolas Christen, Andy Murer, Michael Jauch, Tanguy Darbellay und Richi Gisler (Coach); vorne links: Cornelia Kieliger (Masseurin), Renato Kempf, Thomas Epp, Sven Epp, Kim Besse und Sven Gamma.Bild: Sven Epp

Im vergangenen Jahr konnte Schattdorf und Einsiedeln je eine Partie zu ihren Gunsten entscheiden. Thomas Epp eröffnete gegen den Einsiedler Kay Neyer die Saison 2019. Wie man von Epp gewohnt, legte er bereits stark los. Dennoch geriet er in Rückstand. Nur dank guter Defensive konnte der Einsiedler seinen Vorsprung verwalten. Rund 30 Sekunden vor Schluss verkürzte Epp zum 2:4-Endstand. Michael Jauch und Sven Neyer lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf. Trotz mehreren Ermahnungen zeigte sich Neyer passiv und so gewann Jauch abgeklärt mit 4:1-Punkten. Sven Gamma legte gegen Lars Neyer mit schönen Würfen vor (4:0). Er hatte alles im Griff und gewann souverän mit 11:0-Punkten. Andy Murer hatte seinem Gegner wenig entgegenzusetzen und verlor den Kampf bereits nach 72 Sekunden durch technische Unterlegenheit (0:15).

Simon Gerig ging nach einer Aktion am Mattenrand gegen Michel Schönbächler mit 4:0 in Führung. Gerig beendete trotz Knieverletzung seinen Kampf. Er war durch die Verletzung sichtlich gehandicapt, wodurch sein Vorsprung schwand. Gerig bewies grossen Kampfwillen, und konnte sogar nochmals eine Schippe drauflegen. Die beiden Ringer lieferten sich ein hoch spannendes Duell, bei welchem ein Gerig mit 11:7-Zählern die Oberhand behielt. Durch diesen beherzten Kampf schlossen die Urner zum 8:8-Pausenstand auf.

Nicolas Christen muss verletzt aufgeben

Nicolas Christen eröffnete die zweite Kampfhälfte gegen Matthias Käser. Christen ging zwar in Führung, musste jedoch kurz danach verletzungsbedingt aufgeben. Hinsichtlich den nahenden Military Games war dies sicher eine weise Entscheidung. Als Nächstes folge das Debüt von Sven Epp in der Nationalliga A gegen Lukas Schönbächler. Epp geriet gegen den erfahrenen Klosterdörfler mit 0:3-Punkten in Rückstand. Epp zeigte sich jedoch aktiv und versuchte stets sich in Szene zu setzen. Der unermüdliche Einsatz von Epp brachte ihm einen 5:3-Punktesieg ein. Die Walliser Verstärkung Tanguy Darbellay bekam es mit Saifulla Avtorkhanov zu tun. Letzterer gab sogleich den Takt an und ging 3:0 in Führung. Er schien den Kampf unter Kontrolle zu haben, bis Darbellay im entscheidenden Moment zupackte und den amtierenden Schweizer Meister schulterte.

Der zweite Walliser Doppellizenzierte Kim Besse reichte Adrian Mazan die Hand. Beide Ringer zeigten sich etwas passiv, wodurch beiden keine Aktionen gelangen und es lange bei einem Unentschieden blieb. Basierend auf Verwarnungen ging Besse eine Minute vor Schluss 2:1 in Führung. Dies schien Mazan geweckt zu haben, was zum Ausgleich des Einsiedlers vor Kampfende führte. Da der Schwyzer jedoch mehr Verwarnungen auf seinem Konto hatte, entschied Besse den ausgeglichenen Kampf für sich.

Renato Kempf rettet sich in Extremis

Das letzte Duell zwischen Renato Kempf und Isa Usupov entschied über den Kampfausgang des Derbys. Trotz Knieverletzung übernahm Usupov die Führung. Kempf blieb jedoch aufmerksam und verkürzte auf 2:5. Die Emotionen in der Halle kochten hoch, als Kempf nur hauchdünn einer Schulterniederlage entkam. Somit rettete Kempf eine 3:14-Punkteniederlage über die Zeit und sicherte so den Schattdorfern ein 17:17-Unentschieden.

Das äusserst spannende Derby bot einen spektakulären Einstand in die neue Saison. Im nächsten Kampf am Samstag, 7. September, trifft Schattdorf auswärts auf Freiamt. Die Freiämter konnten in der ersten Runde Hergiswil deutlich bezwingen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.