SCHATTDORF: «Mühle»-Fall: Täter legt Geständnis ab

Der Mann, der vor zwei Wochen den Wirt des Restaurants «Zur Mühle» erstochen hat, hat ein Geständnis abgelegt. Tatwaffe ist ein Messer.

Merken
Drucken
Teilen
Tatort in Schattdorf: Polizisten am 24. März 2013 im Einsatz beim Restaurant zur Mühle. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ)

Tatort in Schattdorf: Polizisten am 24. März 2013 im Einsatz beim Restaurant zur Mühle. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ)

Der 52-jährige Schweizer hat gestanden, den 51-jährigen Wirt des Restaurants «Zur Mühle» in Schattdorf mit mehreren Stichen tödlich verletzt zu haben. Dies hat der Täter im Verlaufe der Befragungen zugegeben. Der Täter bleibt weiterhin in Untersuchungshaft, wie die Kantonspolizei Uri schreibt. Das Zwangsmassnahmengericht hatte am 27. März den Täter für drei Monate in Untersuchungshaft gesetzt.

Tatmesser gefunden

Die Kantonspolizei Uri konnte zudem das mutmassliche Tatmesser sicherstellen: Sie hat es im Gangbach in der Gemeinde Schattdorf gefunden und zur Abklärung der Spuren dem Forensischen Institut in Zürich übergeben. Resultate liegen laut Mitteilung noch keine vor.

Die Staatsanwaltschaft Uri hat schon kurz nach der Tat zahlreiche Ermittlungen in Auftrag gegeben, die bisher zu keinem Ergebnis führten. Genaue Angaben zum Tatablauf und zum Tatmotiv liegen noch nicht vor. Die Staatsanwaltschaft hat zudem ein forensisch-psychiatrisches Gutachten über den Täter in Auftrag gegeben. Dieses soll darüber Aufschluss geben, ob der 52-Jährige psychisch auffällig im Sinne einer Krankheit ist.

Der Wirt ist am frühen Sonntagmorgen, dem 24. März, in seinem Lokal erstochen aufgefunden worden. Am gleichen Tag wurde der Tatverdächtige festgenommen.

pd/rem