SCHATTDORF: «Mühle»-Täter wartet weiter auf die Anklage

Im Fall Mühle kam es zu Verzögerungen. Der Prozess soll 2014 stattfinden. Verfahren zu Tötungsdelikten können teuer werden.

Sven Aregger
Drucken
Teilen
Der Täter, der im Restaurant Mühle in Schattdorf einen 51-Jährigen niedergestochen hat, wartet weiter auf seine Anklage. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ (Archiv))

Der Täter, der im Restaurant Mühle in Schattdorf einen 51-Jährigen niedergestochen hat, wartet weiter auf seine Anklage. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ (Archiv))

Im März 2013 hat ein 53-jähriger Schattdorfer den 51-jährigen Wirt des Restaurants Mühle erstochen und darauf die Tat gestanden. Noch immer aber liegt keine Anklage vor. Die Akten liegen zurzeit bei der Verteidigung, welche die Frist bereits zweimal verlängern liess. Oberstaatsanwalt Bruno Ulmi geht aber davon aus, dass es noch in diesem Jahr zum Prozess vor dem Urner Landgericht kommt.

Motiv weiter unklar

Der Täter wird in seinem Umfeld als «schwieriger Mann mit psychischen Problemen» beschrieben. Obwohl er in der Untersuchungshaft das Verbrechen gestanden hat, kann er sich nicht an den Tathergang erinnern. Somit bleibt das Motiv bis heute unklar.

Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde im Schattdorfer Gangbach gefunden. Im Jahr 2012 hatte die Polizei zudem Waffen am Wohnort des Mannes sichergestellt. Der Fund soll im Verfahren zusammen mit dem Tötungsdelikt beurteilt werden.