SCHATTDORF: Nicht nur ruppige Biker lassen Köpfe rauchen

Am Fasnachtsumzug wurde Lokales und Nationales auf die Schippe genommen. Prominente Gäste erzählten von grossen Plänen.

Drucken
Teilen
Wildheuer tragen – nicht nur am Rophaien – eine schwere Last. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Wildheuer tragen – nicht nur am Rophaien – eine schwere Last. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Die Aktiven des FC Schattdorf bedauern, dass das Wirtepaar Guido und Emmi Zamuner dem Restaurant Sternen ade sagen. Der Gemeinderat suchte am Samstag unter den Tausenden von Zuschauern einen Nachfolger. Grosses vor hat Samih Sawiris – respektive ein «Maschgrad» mit dem Konterfei des ägyptischen Investors. Er will einen Sieben-Stern-Luxusbunker bauen.

Interesse am Wirten soll auch ein Schattdorfer Landrat haben. «Im trüben Stumpen» wird seine Beiz heissen. Der ehemalige Gemeindepräsident hatte sich im Landrat gegen den blauen Dunst in Uris Beizen stark gemacht. Die Jodler wehrten sich – mit Brisago und Stumpen im Mund – dafür, weiter rauchen zu dürfen. Der VMC setzt sich aber dafür ein, dass unter 16 kein Alkohol abgegeben wird.

Damit all die grossen und kleinen Pläne auch realisiert werden können, hatte die Ringerriege in Chidis Namen einen Sammelwagen gebaut.

Suche erfolgreich beendet
Die Sendung «Bauer ledig, sucht» nimmt ein Happy-End. «Just married» hiess es auf dem Wagen der Senioren des FC Schattdorf. Der Schwingklub zeigte, dass die Haldi-Downhill-Biker mit Wanderern und Jägern im Clinch sind. Der Turnverein pflegte mit dem Wildheuerpfad Rophaien überliefertes Handwerk. Die Nase zuhalten musste sich das Publikum beim Wagen der Pfadi. Der Jugendverein zeigte, wie stinkig es auf den Plumpsklos der SAC-Hütten zu und her geht.

Gölä, Guggen- und Katzenmusik
Für viel Musik war gesorgt. Gölä, Baschi, Francine Jordi oder doch Polo Hofer? Der Blauring machte sich auf die Suche nach dem grössten Schweizer Hit. Zudem spielten die Katzenmusik und fünf Guggenmusiken: die Seedorfer Balanggäbägger und die Ryysboodäfääger, die Schattdorfer Nachtschwärmer, die Smurfer-Spätzinder aus Gurtnellen und die Chyybäderli Altdorf. Und schliesslich liefen verschiedene Turn- und Spielgruppen mit – als Katz und Maus, im Flower-Power-Look, als Waldmänndli oder als Vampire.

Markus Zwyssig