Schnitzelholz ist sehr beliebt

Die Kapazität an Holz für Schnitzelheizungen ist ausgeschöpft. Daher sieht der Engere Rat keinen Bedarf für eine zusätzliche Förderung. Die Korporation Uri soll Holzschnitzelheizungen nicht mehr finanziell unterstützen.

Drucken
Teilen
Weil die Nachfrage bereits den Vorrat übersteigt, müssen Holzschnitzel von auswärts zugekauft werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Weil die Nachfrage bereits den Vorrat übersteigt, müssen Holzschnitzel von auswärts zugekauft werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Subventionsverordnung müsse daher nicht angepasst werden. Das hält der Engere Rat in seiner Antwort auf eine Motion des Attinghausner Korporationsrats Peter Arnold fest. Dieser verlangte in seinem Vorstoss einen Grundsatzentscheid zum Thema. Die Unterstützung habe vor allem dazu gedient, dass die Korporationsbürgergemeinden ihren Absatz an Holzschnitzeln sicherstellen konnten. Dieses Ziel sei nun erreicht.

Für die Heizungen der Dätwyler AG und der Ruag wird bereits heute viel ausserkantonales Holz zugekauft. Dazu kommen die Holzheizungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern, deren Bedarf wegen des teureren Heizöls merklich gestiegen ist.

mz

<em><strong>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.</strong></em>