Schützengesellschaft
Unterschächen rüstet sich für Kantonalschützenfest

An der 116. GV der Schützengesellschaft Unterschächen wurde eine grosse Herausforderung diskutiert.

Georg Epp
Drucken

Nach dem Schützengedächtnis freute sich Präsident Franzxaver Schuler, 25 Vereinsmitglieder zur 116. Generalversammlung der Schützengesellschaft Unterschächen zu begrüssen. Nach der schriftlichen GV im vergangenen Jahr war die Zusammenkunft nun am Samstag im Restaurant Rose wieder möglich. Die Zertifikatspflicht verhinderte aber einen grösseren Aufmarsch. Allein die Tatsache, dass sich im Traktandum Wahlen alle Funktionsträger für weitere zwei Jahre zur Verfügung stellten, beweist, dass in der SG Unterschächen nach wie vor gute Kameradschaft und Hilfsbereitschaft gelebt wird.

Präsident Franzxaver Schuler mit den neuen Ehrenmitgliedern Daniel Bissig, Rosy Müller, Marlis Bricker und Luzia Bissig (von links).

Präsident Franzxaver Schuler mit den neuen Ehrenmitgliedern Daniel Bissig, Rosy Müller, Marlis Bricker und Luzia Bissig (von links).

Bild: Georg Epp (Unterschächen, 8. Januar 2022)

Wiedergewählt wurden Marlis Bricker (Kassierin), Albin Epp (Standchef), Thomas Imholz (Jungschützenleiter), Daniel Kempf und Ruedi Bissig (Jungschützenhilfsleiter), Josef Imholz (zweiter Rechnungsrevisor) und das Wirteteam Kari und Maria Kempf sowie Margrit Arnold. Nicht im Wahlturnus standen Präsident Franzxaver Schuler, Susi Schuler (Aktuarin), Mario Gisler (Anlagewart), Marco Herger (Schützenmeister), Dominik Müller (Jungschützenhilfsleiter), Vali Arnold (Bogenvater), Arnold Josef, Holzerbergli (erster Revisor), Karl Arnold (Fähnrich), Ruedi Arnold und Toni Arnold (Fahnenwache).

Kantonalschützenfest erfordert viele Helfer

Der gute Zusammenhalt im Verein ist in diesem Jahr besonders wichtig, denn zwischen dem 24. Juni und 10. Juli stellt man die Schiessanlage dem Urner Kantonalschützenfest für zehn Schiesstage zur Verfügung und braucht dazu sehr viele Helfer. Für das Hauptereignis im neuen Vereinsjahr orientierte Josef Arnold-Frei im Detail. Nach dem Kantonalschützenfest 2011 stellt er sich erneut als Platzchef zur Verfügung. Im Platz-OK zur Seite stehen ihm Heinz Bissig (Schiessbetrieb/Standchef), Kari Kempf (Festwirtschaft) und Vali Arnold (Logistik/Bauten).

In der Organisation kann man auf bewährte Basisunterlagen vom 24. Kantonalfest von 2011 zurückgreifen, als Gabensammler stellte sich Präsident Franzxaver Schuler zur Verfügung. Die grösste Herausforderung wird die Rekrutierung von Helferinnen und Helfern sein. Denn pro Schiesstag braucht es mindestens 13 Funktionäre im Schiessbetrieb sowie fünf bis sieben Personen in der Festwirtschaft. Bis Ende Mai will man die Personallisten präsentieren können. Josef Arnold appellierte an die Versammlung, im Freundes- und Bekanntenkreis Werbung zur Mithilfe zu betreiben.

Wegen Corona keine Herbstschiessen

Franzxaver Schuler erinnerte in seinem Jahresbericht über die wichtigsten Ereignisse im vergangenen Vereinsjahr. Leider verhinderte Corona erneut ein normales Jahr, unter anderem mussten die Herbstschiessen mit Ausnahme des Kinderausschiessens abgesagt werden. In der Totenklage gedachte die Versammlung den drei verstorbenen Mitgliedern Hanspeter Schuler, Felix Gisler und Peter Bricker.

Zehn neue Ehrenmitglieder

Weil Ehrungen von 2020 nachgeholt wurden, konnten gleich zehn Vereinsmitglieder für ihre 30-jährige Vereinstreue mit der Ehrenmitgliedschaft belohnt werden. Es sind dies Josef Arnold, Ennenda GL; Daniel Bissig, Dorf; Josef Bissig, Seedorf; Marlis Bricker, Klausenstrasse; Beat Herger, Lunzihofstatt; Rosy Müller, Obflüh; Hans Muheim, Schwanden; Bernadette Arnold, Remsen; Luzia Bissig, Dorf und Heinz Müller Bürglen.

Leider waren nur vier der neuen Ehrenmitglieder anwesend. Mit einer Kaffeerunde, respektive mit einem gelungenen Dankesvers freuten sich Daniel Bissig und Rosy Müller speziell über die Ehrung. Mit einer Flasche gebranntem Wasser bedankte man sich auch bei den Hauptakteuren, die einen Transporterweg zum Scheibenstand realisierten und dort auch Forstarbeiten erledigten. (EG)

Am Eidgenössischen Schützenfest, das man coronabedingt auf der eigenen Schiessanlage absolvieren durfte, nahmen 23 Unterschächner Schützinnen und Schützen teil. In der Sektionswertung freute man sich über den guten 89. Rang von 338 Sektionen in der Kategorie 2. Die besten Ergebnisse in die Wertung brachten Heinz Bissig mit 97 sowie Albin Epp und Mario Gisler mit je 95 Punkten. Mit 471 Punkten und Rang 8 in der Endabrechnung gelang André Bissig im Veteranenstich Karabiner ein absolutes Spitzenergebnis.

Für die erste Hauptrunde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft qualifizierten sich die Standardgewehrgruppe und die Karabinergruppe. Während die Standardgewehrgruppe unter ihren Erwartungen blieb, verpasste die Karabinergruppe das Weiterkommen relativ knapp. Immerhin eroberte die Karabinergruppe den begehrten Gruppenmeisterschaftskranz.

Erfolgreiche Jungschützen

Gleich mehrere Podestplätze eroberten die Unterschächner Schützen am Veteranenschiessen in Isenthal, in der Einzelkonkurrenz Kategorie A gab es sogar einen Doppelsieg durch Xaver Bricker und Albin Epp. Eine Rekordzahl von 49 Mädchen und Knaben konnte man am Kinderausschiessen registrieren. Florian Arnold, Holzerbergli, gewann mit 145 Punkten vor Nico Bricker, Bielen, mit 144 und Mario Arnold, Lunzihofstatt, mit 140 Punkten.

Die wertvollsten Ergebnisse der acht Jungschützen präsentierte Jungschützenleiter Thomas Imholz. Simon Briker sicherte sich den Tagessieg am Kantonalen Jungschützenwettkampf und wurde auch Jahresmeister der Unterschächner Jungschützen.

Aktuelle Nachrichten