SCHULBEGINN: Polizei patrouilliert und überführt Schnellfahrer

Seit dem Schulbeginn vom 18. August halten sich vermehrt Patrouillen der Verkehrspolizei an neuralgischen Stellen im Bereich von Schulhäusern und Schulwegen auf. Zudem führte sie Geschwindigkeitskontrollen durch.

Drucken
Teilen
Kinder auf dem Schulweg. (Symbolbild Keystone)

Kinder auf dem Schulweg. (Symbolbild Keystone)

Die Polizisten helfen laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri den Kindern bei schwierigen Kreuzungen, Fussgängerstreifen und trottoirlosen Strassenteilstücken und machen die übrigen Verkehrsteilnehmenden auf die besonderen Gefahren im Bereich von Schulhäusern und Schulwegen aufmerksam. Die zentralschweizerische Aktion zum Schulbeginn wird während der ersten beiden Schulwochen durchgeführt.

Geschwindigkeitskontrollen am 1. Schultag
Die Urner Polizei hatte bereits angekündigt, dass sie für die Dauer der Aktion vermehrt Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Schulhäusern durchführen will.

Das Resultat von Geschwindigkeitsmessungen am ersten Schultag in ausgewählten Gemeinden im Urner Unterland und Oberland zeigt nachfolgendes Resultat: Die Messungen wurden bei Schulbeginn und -ende, am Morgen, Mittag und Nachmittag durchgeführt: Während den Messzeiten wurden 420 Fahrzeuge erfasst. Davon waren 22 Fahrzeuge zu schnell unterwegs.

Der schnellste Autolenker, ein Einheimischer, war im 50 km/h signalisierten Innerortsbereich mit 82 km/h unterwegs. Er muss mit einer hohen Busse und Ausweisentzug rechnen.

ana