SCHULE UND ELTERNHAUS: Migrantinnen sollen besser integriert werden

In Uri lebende Migrantinnen sollen vermehrt mit Schweizerinnen ins Gespräch kommen. Schule und Elternhaus setzt dabei auch auf das gemeinsame Kochen.

Drucken
Teilen

Die Trägerschaft Schule und Elternhaus Uri bietet seit 6 Jahren unter der Leitung von Regula Wyss Deutsch- und Integrationskurse für fremdsprachige Erwachsene im Kanton Uri an. Jedes Jahr erlernen rund fünfzig Migrantinnen und Migranten Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Die Kursleiterinnen nehmen Rücksicht auf die Ressourcen und Bedürfnisse der Kursteilnehmenden und vermitteln die deutsche Sprache anhand von Alltagsthemen in der Schweiz. 

Kochen: Start zu neuem Projekt
Da vielen fremdsprachigen Personen und insbesondere den nicht berufstätigen Frauen der Kontakt zu Schweizerinnen fehlt, wurde im November ein Begegnungs- und Kommunikationsprojekt mit Schweizerinnen und Migrantinnen gestartet. Sechzehn Frauen haben an vier Abenden miteinander schweizerische und internationale Gerichte gekocht und sich gegenseitig in deutscher Sprache über verschiedene Alltagsthemen ausgetauscht. Das Projekt wurde von den Hauswirtschafts-Lehrpersonen des Schulhauses Bernarda in Altdorf durchgeführt.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung