SCHWARZ GRAT: Gipfelstürmer müssen Kurtaxen bezahlen

Wer am 1. August auf dem Schwarz Grat übernachtet, muss sich an den Kosten für den Helikopter beteiligen. Dieser fliegt Holz für das Höhenfeuer auf den Gipfel.

Drucken
Teilen
Eindrücklich: Loderndes 1.-August-Feuer auf dem Schwarz Grat. (Bild zVg)

Eindrücklich: Loderndes 1.-August-Feuer auf dem Schwarz Grat. (Bild zVg)

Am Bundesfeiertag werden wieder überall Höhenfeuer brennen. Auch auf dem Schwarz Grat ob Schattdorf zündet eine Erstfelder Truppe einmal mehr eine riesige, rund vier Meter hohe Scheiterbeige an.

Das Höhenfeuer auf dem Schwarz Grat ist längst Tradition: Das erste 1.-August-Feuer entfachten einige Erstfelder Pfadileiter 1982. Inzwischen wurden die Leiter älter, jüngere rutschten nach und nahmen Freundinnen und Kollegen mit. «Noch heute sind vor allem ehemalige Pfader dabei», sagt Peter Dittli. «Viele von ihnen treffe ich das ganze Jahr nie, weil sie auswärts wohnen, oder weil man sich einfach sonst nie sieht.» In diesem Jahr laufen die Fäden für die Vorbereitung beim 36-jährigen Erstfelder zusammen. Ein Helikopter transportierte Zelte, Kochausrüstung, Getränke und das gefällte Holz auf 2017 Meter über Meer. Um die Flugkosten zu decken, bezahlen die Camper «Kurtaxen».

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.