Schwingklub Attinghausen
Mit Schwung zu elf Kränzen: Attinghauser schwingen sich auf den 10. Rang

Nach einem praktisch schwingfestlosen Jahr konnten 2021 endlich auch wieder Wettkämpfe stattfinden. Die Attinghauser Aktiven erkämpften sich dabei sagenhafte elf Kränze. Die Jungschwinger holten sich an zehn Schwingfesten 37 Auszeichnungen.

David Zurfluh
Drucken
Der neue Vorstand mit dem frischgebackenen Ehrenmitglied, hinten, von links: Tobias Zurfluh, Kilian Bissig, Raphael Wyrsch, Markus Zurfluh. Vorne, von links: Janine Zurfluh, Robin Zurfluh, Linda Kempf und Wisi Zurfluh 90. Auf dem Bild fehlt Stefan Arnold.

Der neue Vorstand mit dem frischgebackenen Ehrenmitglied, hinten, von links: Tobias Zurfluh, Kilian Bissig, Raphael Wyrsch, Markus Zurfluh. Vorne, von links: Janine Zurfluh, Robin Zurfluh, Linda Kempf und Wisi Zurfluh 90. Auf dem Bild fehlt Stefan Arnold.

Bild: PD

Vergangenen Mittwoch fand im Restaurant Krone in Attinghausen die 75. Generalversammlung des ortsansässigen Schwingklubs statt. Präsident Raphael Wyrsch durfte trotz der geltenden Massnahmen 50 Mitglieder und Freunde des Schwingklubs Attinghausen begrüssen. In seinem Jahresbericht konnte er endlich wieder auf ein ereignis- und sportlich erfolgreiches Vereinsjahr zurückschauen.

Starkes Comeback von Stefan Arnold

Nachdem im Frühling nur die unter 20-Jährigen trainieren und Wettkämpfe bestreiten durften, ging es im Juni Schlag auf Schlag. Die Kranzfestsaison in der Innerschweiz wurde in umgekehrter Reihenfolge, also zuerst mit den Bergfesten und dem Innerschweizerischen, lanciert. Das Zugpferd des Schwingklubs Stefan Arnold musste vom ersten Kranzschwingfest, dem Stoos-Schwinget, trotz starker Leistung und nach einer umstrittenen Entscheidung im letzten Gang noch ohne Kranz die Heimreise antreten. Anschliessend folgte eine unglaubliche Serie: Im Juli und August hat er sechs Kränze errungen. Unter anderem hat er seinen persönlichen «Fluch» auf der Rigi beendet und ist nun im Besitz aller Kränze im ISV-Gebiet.

Dies ist umso erstaunlicher, als er sich im sonst schon schwierigen Coronasommer 2020 eine gravierende Verletzung am Ellbogen zugezogen hatte. Doch zum wiederholten Mal hat sich der technische Leiter des Schwingklubs der Herausforderung «Operation und Wiederaufbau» gestellt und ist auch nach dieser Verletzung erfolgreich zurückgekehrt. Mit diesen Leistungen hat er sich sogar als einer der 60 besten Schwinger für das Saisonhighlight, dem Kilchbergschwinget, qualifiziert.

Dreifache Kranzpremiere für Lukas Bissig

Neben Stefan Arnold hat auch Lukas Bissig für grossartige Ergebnisse gesorgt. Nachdem er sich am Schwyzer Kantonalen seinen ersten Kranz erkämpft hatte, doppelte er am Urner und am Zuger Kantonalen gleich nach. Darüber hinaus konnte er vier Festsiege bei den U20 sowie an Nachwuchsschwingfesten feiern; unter anderem den Sieg am Innerschweizer Nachwuchsschwingertag.

Zusammen mit den beiden Kränzen am Urner und Ob-/Nidwaldner Kantonalen von Michi Zurfluh erkämpfte sich die Attinghauser Aktivschwinger insgesamt elf Kränze, so viele wie seit 45 Jahren nicht mehr. Damit belegt der Schwingklub Attinghausen in der Kranzstatistik aller Schwingklubs der Schweiz den hervorragenden 10. Rang.

Freude bereiteten auch die jungen Aktivschwinger, welche sich an Rangschwingen und auch Kantonalen regelmässig sehr gut in Szene setzen und sogar mehrmals um einen Kranz schwingen konnten.

37 Auszeichnungen bei den Jungschwingern

Die Jungschwinger durften bereits am 8. Mai wieder Wettkämpfe bestreiten. Rund zehn Jungschwinger nahmen regelmässig an Schwingfesten teil. An zehn Schwingfesten errangen sie insgesamt 37 Auszeichnungen.

Dank seiner zwei Kategoriensiege und vier weiterer Schlussgangteilnahmen sicherte sich Raphael Briker mit 38 Punkten den Sieg in der klubinternen Jahresmeisterschaft. Den 2. Rang belegte Severin Epp mit 19 Punkten. Jann Zurfluh belegt mit 15 Punkten den 3. Rang.

Mit 36 besuchten Trainings war Noel Scheiber der fleissigste und erhielt dafür ebenfalls ein Präsent. Bei den Aktiven war Gabriel Wyrsch mit 43 Trainings 2021 am häufigsten in der Schwinghalle anzutreffen. Hier ist zu erwähnen, dass die Aktiven bis in den Frühling hinein nicht trainieren durften.

Die geehrten Schwinger, hintere Reihe, von links: Gabriel Wyrsch, Lukas Bissig und Raphael Briker. Vordere reihe, von links: Severin Epp, Noel Scheiber und Jann Zurfluh.

Die geehrten Schwinger, hintere Reihe, von links: Gabriel Wyrsch, Lukas Bissig und Raphael Briker. Vordere reihe, von links: Severin Epp, Noel Scheiber und Jann Zurfluh.

Bild: PD

Markus Zurfluh wird Ehrenmitglied

Nach 14 Jahren als «Bubenleiter» verlässt der ehemalige Kranzschwinger Markus Zurfluh den Vorstand des Schwingklubs Attinghausen. Mehr als verdient wurde er von der Versammlung in die Reihen der Ehrenmitglieder aufgenommen.

Das Amt des Technischen Leiters Jungschwingen teilen sich neu Robin und Tobias Zurfluh. Der Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: Präsident Raphael Wyrsch, Vizepräsident Alois Zurfluh 90, Technischer Leiter Stefan Arnold, Technische Leiter Jungschwingen Robin und Tobias Zurfluh, Kassierin Janine Zurfluh, Aktuarin Linda Kempf sowie Beisitzer Kilian Bissig. Ebenfalls gewählt wurden die bisherigen Kampfrichter Lukas Briker, Alois Zurfluh 90, Othmar Bissig sowie Beni Zurfluh.

Jubiläumsjahr steht bevor

2022 feiert der Schwingklub Attinghausen sein 75-jähriges Bestehen. «Die Festlichkeiten sind für den 5. November geplant. Bis dahin soll auch eine kleine, aber feine Festschrift vorliegen», verkündet Alois Zurfluh 66, der von der Versammlung zum Präsidenten der Jubiläumskommission gewählt wurde.

Neben dem traditionellen Halläbuäbäschwinget am 13. März wird der Schwingklub Attinghausen auch den Innerschweizer Nachwuchsschwingertag vom 26. Juni durchführen können.

Leider hat sich die Situation um die Finanzen der Schwinghalle nicht massgeblich verbessert. Weiterhin fehlen coronabedingt die Einnahmen durch die Vermietung. Dem stehen gleichbleibende Fixkosten gegenüber. Dank der Unterstützung der Urner Schwingklubs hält sich das Defizit der Schwinghalle im Rahmen, in Zukunft ist man aber wieder auf mehr Vermietungen angewiesen. Reservation können über www.schwinghalle-attinghausen.ch vorgenommen werden.

In seinem Schlusswort dankte Präsident Raphael Wyrsch allen Funktionären und Helfern für ihren Einsatz und verlieh der Hoffnung Ausdruck, sich in diesem Jahr wieder vermehrt an Schwingfesten zu begegnen.