SCHWYZ/URI: Neue Schutzbauten oberhalb von Sisikon realisiert

Sisikon, die als Nationalstrasse klassifizierte Axenstrasse und die Bahnlinie werden besser vor Murgängen geschützt. Der Kanton Schwyz hat die Morschacher Dornirunse mit einem 4000 Kubikmeter grossen Geschiebesammler verbaut.

Merken
Drucken
Teilen
Die Betonwände des Geschiebesammlers sind mit massiven Armierungen ausgestattet. (Bild: pd)

Die Betonwände des Geschiebesammlers sind mit massiven Armierungen ausgestattet. (Bild: pd)

Die neue Schutzbaute bildet ein System mit jenem des Dornibachs. Überströmt der Geschiebesammler der Dornirunse, wird das Material über einen 270 Meter langen Damm zum 10'000 Kubikmeter grossen Geschiebesammler des Dornibachs geleitet.

Die neuen Bauten kosteten 7,2 Millionen Franken, wie das Schwyzer Umweltdepartement am Freitag mitteilte. Die Bauarbeiten in dem bautechnisch herausvordernden Gelände hätten eineinhalb Jahre gedauert.

Die Morschacher Dornirunse ist eine Rinne, die nur sporadisch Wasser führt. Die Runsen in dem steilen und felsigen Gebiet werden durch Steinschläge stetig mit Schutt gefüllt. Bei starkem Gewitterregen wird das Material als Murgang talwärts verfrachtet. Schwere Murgänge hatten sich so 2009 ereignet. Die neuen Schutzmassnahmen schützen auch vor Lawinen, Stein- und Blockschlag. (sda)

Abschlussarbeiten im Innenraum des Geschiebesammlers. (Bild: pd)

Abschlussarbeiten im Innenraum des Geschiebesammlers. (Bild: pd)