SEDRUN: 160 Millionen für neue Bahnen bei Andermatt

Andermatt und Sedrun rücken näher zusammen – und geben mächtig Gas: Schon ab 2013 sollen neue Gondeln und Sessellifte laufen. Auch der Kanton Uri ist gefordert.

Merken
Drucken
Teilen
Die Bergbahnen in Andermatt sollen in Richtung Oberalp/Sedrun ergänzt werden. (Bild Philipp Schmidli)

Die Bergbahnen in Andermatt sollen in Richtung Oberalp/Sedrun ergänzt werden. (Bild Philipp Schmidli)

Der Bau des Ferienresorts von Samih Sawiris in Andermatt läuft auf Hochtouren. Und: Am Freitag wurde an einer Infoveranstaltung in Sedrun GR offiziell bekannt gegeben, dass die Gemeinde Tujetsch, die Sedrun Bergbahnen AG (SB) und die Sawiris-Tochterfirma Andermatt Swiss Alps (SAS) auch den Auftrag für die Planung eines Resorts in Dieni GR gegeben haben. Dort sollen rund 700 bis 800 Betten entstehen – 70 Prozent bewirtschaftete und 30 Prozent Zweitwohnungen.

130 Kilometer Skipisten
Diese Pläne rufen nach einem Ausbau der touristischen Infrastrukturen. «Unser Golfplatz in Andermatt allein genügt nicht», betont Gérard Jenni, CEO der SAS. «Auch am Berg muss etwas geschehen, damit wir unseren Gästen im Sommer und Winter attraktive Freizeitangebote bieten können.»

Deshalb engagiere sich Andermatt Swiss Alps zusammen mit der SB und der Gemeinde Tujetsch am Resort-Projekt in Dieni. Doch nicht nur das: Fest steht seit kurzem zudem, dass SAS 10 Prozent des Aktienkapitals der Andermatt Gotthard Sportbahnen (AGS) übernehmen wird.

Das am Freitag in Sedrun präsentierte Gesamtkonzept für die Infrastrukturanlagen sieht für das Urserntal und für das Gebiet Oberalp–Sedrun insgesamt acht neue Gondelbahnen oder Sessellifte und den Ersatz von sechs bestehenden Anlagen vor. Bei einem Gesamtausbau des Skigebiets Andermatt–Sedrun würden den Schneesportlern in Zukunft 130 Kilometer präparierte Skipisten (ohne Free-ride-Pisten) zur Verfügung stehen. Gesamthaft sollen rund 160 Millionen investiert werden.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 3. Oktober 2010.