SEEDORF: Ein Erlebnis für die Ewigkeit

Die Schülerinnen und Schüler der Kreisprimarschule Seedorf-Bauen schnupperten während einer Woche Zirkusluft. Die Projektwoche war mit drei ausverkauften Vorstellungen ein voller Erfolg.

Simon Arnold
Merken
Drucken
Teilen
Die Seedorfer und Bauer Kinder durften eine Woche lang echte Zirkusluft schnuppern. (Bilder: PD (Seedorf, Juni 2017))

Die Seedorfer und Bauer Kinder durften eine Woche lang echte Zirkusluft schnuppern. (Bilder: PD (Seedorf, Juni 2017))

Simon Arnold

redaktion@urnerzeitung.ch

In der Woche vom 29. Mai bis 2. Juni ging für rund 230 Kinder der Kreisprimarschule Seedorf-Bauen ein Traum in Erfüllung. Unter der Leitung eines dreiköpfigen Animatorenteams des Circus Balloni erarbeiteten 27 Gruppenleiterinnen und -leiter ein umfangreiches Zirkusprojekt.

Bereits Ende März war das Projekt mit der Kick-off-Veranstaltung lanciert worden. An diesem Einführungstag wurden den Kindern die verschiedenen Zirkusgenres vorgestellt. Die Auswahl war riesengross. Neben Seiltänzern, Clowns, Zauberern, Fakiren oder Kraftmenschen wurden auch Akteure hinter der Manege gesucht. In der Folge entschieden sich alle Kinder für eine Gruppe und warteten gespannt auf den Start der Projektwoche.

Kinder zeigen sich hell begeistert

In der vergangenen Woche war es endlich so weit, und das Areal der Kreisprimarschule wurde zu einem grossen Übungsareal. Jeder Raum wurde genutzt, um auf den Höhepunkt hinzuarbeiten. Im Musikzimmer, im Handarbeitszimmer, in den Klassenzimmern, in der Turnhalle und auf dem Pausenplatz trainierten die Schülerinnen und Schüler unermüdlich. Die Stimmung war grossartig. Durch das Durchmischen aller Altersstufen innerhalb der Gruppen entstand ein herzlicher Zusammenhalt. Die Älteren waren für die Jüngeren verantwortlich und kümmerten sich rührend um sie. «Ich habe in dieser Woche vielen jüngeren Kindern helfen können», meinte eine Fünftklässlerin überglücklich. «Aber ich konnte auch von den jüngeren Kindern profitieren. Der Zusammenhalt in der Gruppe war super, und es haben sich sogar neue Freundschaften ergeben.»

Alle arbeiteten auf ein grosses gemeinsames Ziel hin – die Zirkusaufführungen am Donnerstag und Freitag. Nebst den Lehrpersonen halfen auch FMS-Studenten, der Schulrat, der Schulleiter, der Hauswart, der Turnverein, die Feuerwehr, der Musikverein, der Samariterverein und Eltern tatkräftig mit und trugen so zum Gelingen dieses einmaligen Projekts bei, so auch beim Auf- und Abrüsten des Zirkuszelts. Zudem wurde das Projekt von zahlreichen Sponsoren unterstützt. An dieser Stelle gehört allen Gönnern, aber auch den vielen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön.

Echte Zirkusluft aufkommen lassen

Die Stimmung bei den drei ausverkauften Aufführungen war grossartig. Die insgesamt 1050 Zuschauerinnen und Zuschauer applaudierten laut und unterstützten unter anderem die Akrobaten, die Schauspieler im schwarzen Theater, die Jongleure, die Zauberer und die Turnerinnen und Turner am Trapez. Dem Publikum wurde ein tolles und abwechslungsreiches Programm geboten. Vor, während und nach der Aufführung konnten die Zuschauer viele leckere Getränke, Popcorn, gebrannte Mandeln oder Fruchtspiesse des Restaurationsteams geniessen. Auch das Programmheft und die Homepageberichte der Werbe- und Medienequipe informierten die Eltern bereits im Voraus.

Dieses tolle Erlebnis wird sicher für alle eine schöne Erinnerung bleiben! «Es war die coolste Woche meines Lebens», meinte etwa ein begeisterter Drittklässler mit einem riesigen Strahlen im Gesicht. Auch Schulleiter Flavio Müller, der für die Projektleitung verantwortlich zeichnete, bilanziert die Zirkuswoche als vollen Erfolg. «Es war beeindruckend, das Funkeln in den Kinderaugen zu sehen und zu spüren, mit wie viel Herzblut sich alle Beteiligten für dieses grossartige Projekt engagiert haben», meinte er zum Abschluss des Projekts. «Mein herzlicher Dank geht an das Balloni-Team und an alle kleinen und grossen Beteiligten.»