SEEDORF: Hochwasser: So schützt sich Uri

Im Kanton Uri werden in den nächsten Jahren vielerorts die Bagger auffahren. Der Schwerpunkt liegt beim Hochwasserschutz.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten am Chärstelenbach sind abgeschlossen. (Archivbild Neue UZ)

Die Arbeiten am Chärstelenbach sind abgeschlossen. (Archivbild Neue UZ)

Das Unwetter 2005 hat den Kanton Uri arg durchgerüttelt. Die Baudirektion informierte am Mittwochabend in Seedorf, was in den nächsten Jahren alles ansteht. Die Massnahmen im Bereich Hochwasserschutz umfassen Projekte in der Höhe von 160 Millionen Franken. Kantonsingenieur Stefan Flury zeigte in Seedorf auf, was im Urner Talboden in den nächsten Jahren alles gemacht wird. Die wichtigsten Arbeiten sollen bis 2012 abgeschlossen sein. Der Kanton Uri setzt bei den Arbeiten auf Koordination. «Die Zusammenarbeit mit der Alptransit Gotthard AG klappt sehr gut», lobte Baudirektor Markus Züst.

red

Dern ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.