SEEDORF: Thomas Gisler ist Zunftmeister

Während der Fasnacht 2011 wird es wie im Wilden Westen zugehen. Stefan Herger trat seine siebenjährige Amtsdauer an.

Drucken
Teilen
Thomas Gisler ist Zunftmeister von Seedorf. (Bild pd)

Thomas Gisler ist Zunftmeister von Seedorf. (Bild pd)

Am 5. November, pünktlich um 20.15 Uhr, eröffnete Zunftmeister Max Brücker die Generalversammlung der Fröschenzunft Seedorf. Vor über vierzig Personen bedankte er sich bei den Zünftlerinnen und Zünftlern für das aktive Mitmachen während der vergangenen Fasnacht. Die Narrenzeit 2010 sei für ihn zum Erlebnis geworden, das er sich insgeheim erhofft habe. Die vielen tollen Verkleidungen zum Motto «Typisch Schweiz», eine tolle Stimmung während der ganzen Fasnacht sowie eine gute Beteiligung an den Touren würden ihm immer in Erinnerung bleiben. Als Zunftmeister habe er zudem viele interessante Begegnungen und Gespräche erleben dürfen. Leider sei die Zeit viel zu schnell vergangen.

In den Ruhestand entlassen
Einen besonderen Dank richtete Brücker an die vielen Gastgeber für die freundliche Bewirtung sowie an die Behörden für die gute Zusammenarbeit. Auch für seine Zunftratsmitglieder fand Max Brücker nur lobende Worte, denn ohne ihr stilles Schaffen hätte er sein Zunftmeisterjahr wohl nicht so in vollen Zügen geniessen können. Mit einem grossen Applaus entliess die GV Max Brücker in den wohlverdienten Ruhestand als alt Zunftmeister.

Säckelmeisterin Romaine Tresch präsentierte die Jahresrechnung. Erneut durfte der Verein einen kleinen Ertragsüberschuss verbuchen. Die Revisoren Markus Inderbitzin und Barbara Stöckli lobten die saubere Buchführung von Romaine Tresch und empfahlen den Anwesenden, die Jahresrechnung zu genehmigen. Mit einem grossen Applaus folgte man dieser Aufforderung einstimmig.

Thomas Gisler rückt nach
Die Wahl des neuen Zunftmeisters war einmal mehr der Höhepunkt der GV. Max Brücker schlug Thomas Gisler vor. Er wurde dann auch einstimmig und mit grossem Applaus in dieses Ehrenamt gewählt. Sichtlich gerührt und stolz bedankte sich der neue Zunftmeister nach seiner Einkleidung für die Wahl. Er habe schon früh mit Kollegen an den jeweiligen Touren teilgenommen und so viele lustige Stunden an der Fasnacht erlebt. Das Fasnachts-Gen habe er wohl von seinen Eltern geerbt, die nach wie vor begeisterte Teilnehmer an den Touren seien. Als Zunftmeister stehe ihm nun ein intensives Jahr bevor, aber er freue er sich auf seine künftigen Aufgaben. Thomas Gisler versicherte, dass der Zunftrat nichts unversucht lassen werde, damit die Seedorfer Bevölkerung eine unvergessliche Narrenzeit 2011 erleben könne. Zum Schluss seiner Antrittsrede bedankte er sich bei seinem Vorgänger und überreichte diesem ein kleines Abschiedsgeschenk.

Die übrigen Ratsmitglieder wurden ebenfalls alle einstimmig gewählt. Es sind dies Romaine Tresch (Dirigentin), Franco Büeler (Säckelmeister), Martina Kuriger (Zunftschreiberin), Martin Büeler (Materialwart) und Claudia Gamma (erste Beisitzerin). Stefan Herger wurde neu in den Zunftrat gewählt, und zwar als zweiter Beisitzer. Thomas Gisler wünschte ihm viel Freude in den kommenden sieben Jahren.

«Im Wilden Westen»
Unter dem Motto «Im Wilden Westen» freut sich Thomas Gisler schon jetzt auf kreative Verkleidungen der Zünftlerinnen und Zünftler. Der Zunftrat wird das Fasnachtsprogramm traditionsgemäss an alle Seedorfer Haushaltungen verschicken. Auch das beliebte Narrenblatt «Gitschä-Echo» wird die kommende Fasnacht bereichern. Beiträge (Geschichten und Erlebnisse) kann man bei Romaine Tresch deponieren.

«Es lebe die Fasnacht 2011»
Am Schluss der Generalversammlung bedankte sich der neue Zunftmeister Thomas Gisler bei allen Teilnehmern für das zahlreiche Erscheinen, verbunden mit der Hoffnung auf einen weiterhin gemütlichen Abend. Bereits jetzt wünschte er allen Zünftlerinnen und Zünftlern eine schöne Vorbereitungszeit und fröhliche Weihnachtstage. Mit den traditionellen Worten «Es lebe die Fasnacht 2011» wurde die 61. Generalversammlung der Fröschenzunft Seedorf abgeschlossen.

Christian Schuler