SEELISBERG: Auf dem Rütli wird der 1. August spielerisch gefeiert

Die 1. August-Feier auf dem Rütli steht in diesem Jahr im Zeichen des Fussballs. Das Ticket-System funktioniert. Laut Polizei sind keine Störaktionen bekannt.

sda
Drucken
Teilen
Das Rütli steht auch in diesem Jahr im Zeichen der Folklore. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Rütli steht auch in diesem Jahr im Zeichen der Folklore. (Bild: Philipp Schmidli)

Die 1. August-Feier auf dem Rütli steht in diesem Jahr im Zeichen des Fussballs, denn die Organisatorin, die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) hat den Schweizerischen Fussballverband (SFV) als Gast eingeladen. Sie hofft auf den Besuch zahlreicher Junioren oder sogar den einen oder anderen Nationalspieler.

Angemeldet haben sich bisher zwar weder Valentin Stocker noch Johan Djourou oder gar Xherdan Shaqiri, doch SGG-Mediensprecher Martin Hofer ist zuversichtlich, dass doch noch ein Überraschungsgast den Weg aufs Rütli finden wird.

Neben dem offiziellen Gastredner Bundesrat Johann Schneider-Ammann wird auch SFV-Präsident Peter Gilliéron auftreten. Und wie Hofer verrät, stehen auf der Rütliwiese Fussbälle und Goals für ein Dribbling oder gar einen kleinen Match zur Verfügung.

Das Anmeldesystem funktioniert

Wer den sportlichen Festivitäten auf dem Rütli bewohnen will, muss sich seit den Vorfällen mit Rechtsradikalen 2007 mittels eines mit der Urner Polizei abgesprochenen Ticketingsystems vorgängig anmelden. «Wir prüfen die Anmeldungen in unkomplizierter Art vorher, etwa via Internet und über das Umfeld, in dem sich die Personen bewegen», erklärt Hofer.

Dank des neuen Anmeldeverfahrens kam es laut Aussagen des Mediensprechers in den letzten Jahren zu keinerlei Vorfällen mehr an den 1. August-Feiern auf dem Rütli. Anmelden kann man sich noch bis zum 24. Juli auf der Website des SGG. Insgesamt erwarten die Organisatoren gegen 1300 Besucherinnen und Besucher.

Keine Randale angekündigt

Besondere Freude bereitet der SGG im Übrigen der Auftritt von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Dieser habe 2007 die Festlichkeiten auf dem Rütli «gerettet», indem er gemeinsam mit dem inzwischen verstorbenen Nicolas Hayek als Privatperson das Geld zur Verfügung gestellt habe, um die öffentlichen Sicherheitsaufwände zu bezahlen, erinnert Hofer.

Damals drohte die Feier wegen der Ankündigung eines Aufmarsches von Rechtsradikalen ins Wasser zu fallen. Micheline Calmy-Rey, damals Bundespräsidentin, war die Gastrednerin.

Wie ein Mediensprecher sagt, sind der Kantonspolizei Uri zur Zeit keine «geplanten Störaktionen» für die diesjährige 1. August-Feier bekannt. Während im vergangenen Jahr eine Ankündigung aus dem Umfeld der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) im Internet kursierte, man wolle nach dem 1. August ebenfalls eine Versammlung auf dem Rütli veranstalten, war dies bisher nicht der Fall.

Dennoch beobachte die Polizei die Entwicklungen weiterhin, und sie werde auch am 1. August vor Ort präsent sein, sagte der Sprecher.