SEELISBERG: Ein Volksmusikant mit Leib und Seele

Mit dem Tod von Otto Truttmann verliert der Kanton Uri einen Pionier. Der Blockflötenspieler und ehemalige Dirigent hinterlässt über 60 Kompositionen.

Christoph Näpflin
Drucken
Teilen
Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext (Bild: Blindtext Blindtext)

Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext (Bild: Blindtext Blindtext)

Christoph Näpflin

Am vergangenen Freitagabend hat sein Herz aufgehört zu schlagen. Es war ein Herz, das für die Blockflöte und die Volksmusik schlug. Über 60 Jahre war Otto Truttmann in der Szene aktiv und galt als Pionier auf der Blockflöte. Mit seinem Tod verliert die Urner Volksmusikszene einen aktiven Musikanten.

Otto Truttmann hat nicht nur zahlreiche Volksmusikstücke geschrieben, sondern er war auch über Jahre Dirigent des Männerchors sowie der Musikgesellschaft Seelisberg, wo er auch die Klarinette spielte. Mit seiner legendären Huismuisig Truttmann hat er seit der Gründung vor 65 Jahren die «Trachtälyt vo Seelisbärg» bei fast allen Auftritten im In- und Ausland begleitet. Unzählige Male trat er mit seiner Blockflöte bei Festen und anderen Veranstaltungen auf. Sogar beim Besuch der englischen Königin Elisabeth auf dem Rütli im Jahr 1980 erfreute er die Monarchin mit seiner Musik. Beruflich arbeitete Otto Truttmann über Jahrzehnte bei der Gondelbahn Emmetten–Stockhütte.

Können selber angeeignet

Angefangen hat seine Karriere am 5. Mai 1945. Der damals dreizehnjährige Otto spielte mit seinem älteren Bruder Josef an einer Hochzeit im Hotel Waldhaus-Rütli in Seelisberg. Die beiden jungen Musikanten fielen nicht nur durch ihr perfektes Spiel auf, sondern dem Publikum gefiel gerade der etwas ungewöhnliche Einsatz der Blockflöte. Die wenigsten hatten das Instrument, das viele nur vom Schulunterricht kannten, je in Zusammenhang mit der Volksmusik gebracht.

Fortan übten die beiden Brüder auf ihren Instrumenten, ohne Anleitung oder speziellen Musikunterricht, und eigneten sich ihr musikalisches Können selber an.

Am 7. Oktober 1956 spielten Otto und Josef Truttmann an der Seelisberger Chilbi zum ersten Mal als Huismuisig Truttmann. Dank der Radiosendung Urner Dörflifahrt im Jahr 1961 erfolgte der Durchbruch, und die spezielle Ländlermusikformation aus Seelisberg war schnell landesweit bekannt. Im Oktober 1963 wurden erste Fernsehaufnahmen gemacht. Immer wieder war die Huismuisig Truttmann aus Seelisberg mit Otto Truttmann an der Blockflöte Gast in Radio- und TV-Sendungen.

Grosses Vermächtnis

In der Notenmappe von Otto Truttmann finden sich 54 Titel für Blockflötte und weitere 8 Tänzli für Klarinette. Auch für die Musikgesellschaft Seelisberg hat er mehrere Werke komponiert. Nach dem Tod seines Bruders Josef wurde es um Otto Truttmann ruhiger. Zusammen mit Karl Aschwanden am Akkordeon nahm er noch Auftritte in der näheren Umgebung an. Am Volksmusikfestival in Altdorf im Mai 2014 bildete seine Blockflötenmusik aber nochmals einen Schwerpunkt.

Otto Truttmann und seine unbeschwerte und einfach verständliche Musik wird uns in bester Erinnerung bleiben. Die Redaktion entbietet der Trauerfamilie ihre aufrichtige Anteilnahme.