SEELISBERG: Festival-Verein wurde aufgelöst

Was vor einem Jahr als ambitionierte Vision für Seelisberg begann, hat nun definitiv ein Ende gefunden. Der Verein «Seelisberg Rütli-Festival» wurde aufgelöst, nachdem er in finanzielle Schieflage geraten war.

Drucken
Teilen
Andrea Zogg als Tell (rechts) und Albrecht Hirche als Richard Wagner beim Freilichtspiel «Tell trifft Wagner». (Bild: Keystone)

Andrea Zogg als Tell (rechts) und Albrecht Hirche als Richard Wagner beim Freilichtspiel «Tell trifft Wagner». (Bild: Keystone)

Nach nur einem Jahr wurde der Verein am Freitag, 6. Februar, aufgelöst. Fünf Vereinsmitglieder und der fünfköpfige Vorstand haben an der GV den Schlussstrich gezogen.

Vereinspräsident Karl Huser blickte in seinem Jahresbericht auf eine ereignisreiche Zeit zurück. In nur sechs Monaten hatte der Verein das Freilichtspiel «Tell trifft Wagner» auf die Beine gestellt. «Der enorme Zeitdruck hat mich an meine physischen und psychischen Grenzen gebracht», blickte Karl Huser zurück.

Andrea Zogg als Tell bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner", am Samstag, 27. Juli 2013, hoch über dem Urnersee auf dem Waldweidli in Seelisberg. (Bild: Keystone)
30 Bilder
Albrecht Hirche als Richard Wagner, links, und Katka Kurze als Cosima Wagner, rechts, bei Proben für das Freilichtspiel. (Bild: Keystone)
Albrecht Hirche als Richard Wagner bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner". (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Der Chor und das Orchester bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner". (Bild: Keystone)
Fabienne Hadorn als Tochter von Tell, links, Andrea Zogg als Tell, Mitte, und Albrecht Hirche als Richard Wagner, rechts, bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner". (Bild: Keystone)
Fabienne Hadorn als Undine, unten, und Albrecht Hirche als Richard Wagner, oben (Bild: Keystone)
Katja Kurze als Cosima Wagner, links, und Albrecht Hirche als Richard Wagner, rechts (Bild: Keystone)
Albrecht Hirche als Richard Wagner bei Proben fuer das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner". (Bild: Keystone)
Hoch über dem Urnersee auf dem Waldweidli in Seelisberg fanden am Samstag, 27. Juli die Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner" statt. (Bild: Keystone)
Fabienne Hadorn als König Ludwig (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Andrea Zogg als Tell, links, und Albrecht Hirche als Richard Wagner, rechts. (Bild: Keystone)
Albrecht Hirche als Richard Wagner, rechts, und Katka Kurze als Cosima Wagner, links, bei den Proben. (Bild: Keystone)
Andrea Zogg als Tell (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
OK-Präsident Karl Huser, rechts, spricht neben Regisseurin Meret Matter, links, und Andrea Zogg als Tell, Mitte, bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner". (Bild: Keystone)
Der Chor und das Orchester, rechts, und die Bühne, links (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Politologe Iwan Rickenbacher und der Urner Landrat Oswald Ziegler bei der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Schauspieler Walter Andreas Müller an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Altbundesrätin Ruth Metzler-Arnold (links) und die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Wagner-Darsteller Albrecht Hirche (links) und der Seelisberger Gemeindepräsident Karl Huser an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Der Schwyzer Ständerat Peter Föhn (links) und der künstlerische Leiter Beat Toniolo an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Der deutsche Botschafter in der Schweiz, Peter Gottwald (rechts), und der künstlerische Leiter Beat Toniolo an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Der Nidwaldner Regierungsrat Res Schmid an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Der Nidwaldner Regierungsrat Res Schmid an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)
Schauspieler Walter Andreas Müller (links) und Fotograf Armin Graessl an der Premiere des Freilichtspiels «Tell trifft Wagner» in Seelisberg. (Bild: Bruno Arnold / Neue UZ)

Andrea Zogg als Tell bei Proben für das Freilichtspiel "Tell trifft Wagner", am Samstag, 27. Juli 2013, hoch über dem Urnersee auf dem Waldweidli in Seelisberg. (Bild: Keystone)

Mit dem «Kassensturz» nach der Derniere wurde klar: Die Rechnung geht nicht auf, nein sie übertraf gar «die schlimmsten Erwartungen», so Karl Huser. Der Verein hatte ein Defizit von insgesamt 150 000 Franken eingefahren. Es folgte ein Termin mit Gläubigern und Sponsoren auf den anderen. «Zum Briefeschreiben war es nun endgültig zu spät», so Karl Huser. Obwohl die Nachricht bei den Gläubigern und Sponsoren nicht auf Applaus stiess, habe man doch durch persönliche Gespräche «viel Goodwill» geschaffen.

Obwohl er im vergangenen Jahr Erfahrungen gesammelt habe, die für ein ganzes Leben ausreichen, und dabei viele Rückschläge einstecken musste, bedaure er sein Engagement für das SeelisbergRütli-Festival nicht, so Karl Huser. Der Vereins- und Gemeindepräsident zeigte sich überzeugt: Das Festival hat eine nachhaltige Auswirkung für Seelisberg. «3000 Besucherinnen und Besucher des Festivals haben unsere Gemeinde in bester Erinnerung.» Ähnliche Worte fanden auch seine Vorstandskollegen Eduard Müller, Oswald Ziegler, Christoph Näpflin und Anton Achermann.

uw