Seelisberger Ideenhaus kann aufatmen

18'000 Franken innerhalb von zwei Monaten sammeln: So lautete das Ziel der Ideenhaus-Betreiber. Dieses haben sie erreicht: Nach nicht einmal zehn Tagen.

Drucken
Teilen

(RIN) Das Ideenhaus Seelisberg, ein Kulturerlebnishaus, kämpfte aufgrund der Coronakrise ums Überleben und ging darum mit einer Crowdfunding-Aktion an die Öffentlichkeit. Gestartet wurde die Spendensammlung am 4. Mai. Ziel war es, 18'000 Franken für die Deckung des Defizits zusammenzubekommen, und zwar innerhalb von zwei Monaten, so der Wunsch des Betreiber-Ehepaars. Betreiber Andreas Urfer sagt:

«Was danach abging, ist unbeschreiblich. Wir sind sprachlos, unendlich dankbar und überwältigt von so viel Solidarität und Wertschätzung für unsere Arbeit.»

Nur eine Woche nach dem Start ihrer Hilfsaktion, wurden bereits über 24'000 Franken erreicht. «Mit diesem Ergebnis hätten wir nie gerechnet. Nebst der grossen Hoffnung, die wir durch diese Mittel wieder haben, sind es vor allem die Menschen dahinter, die uns viel Kraft zum Weitermachen geben und uns zutiefst berühren», so Urfer weiter.

«Mit dem Erreichen des Ziels sind wir in der Lage, die Rechnungen zu begleichen und wieder bei null zu starten», sagt Urfer. «Mit den zusätzlichen Geldern können wir weiterhin Musiker mit einem nur kostendeckenden Tarif für den Auftritt unterstützen und gestärkt in die Zukunft blicken.

Mehr zum Thema