Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEELISBERGTUNNEL: Keine zusätzlichen Gefahrenguttransporte

Das Bundesamt für Strassen Astra will zwei Tunnels der A2, nämlich den Seelisbergtunnel und den Costoni di Fieud, für Gefahrenguttransporte ganz freigeben. Der Kanton Uri lehnt dies ab, wie aus seiner am Freitag publizierten Vernehmlassungsantwort hervorgeht.
Der Kanton Uri lehnt eine totale Freigabe für Gefahrentransporte im Seelisbergtunnel ab. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Kanton Uri lehnt eine totale Freigabe für Gefahrentransporte im Seelisbergtunnel ab. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Das Astra hatte im Oktober bekannt gegeben, dass auf 2015 von den zwölf Tunnels, die mit Beschränkungen für Gefahrengüter belegt sind, sechs freigegeben werden sollen.

Zwei der Tunnels tangieren den Kanton Uri: Der 9 Kilometer lange zweiröhrige Seelisbergtunnel zwischen Uri und Nidwalden und der 0,8 Kilometer lange einröhrige Costoni di Fieud auf der Tessiner Seite des Gotthardpasses. Bei beiden lehnt es Uri ab, dass diese aus der Liste mit Beschränkungen für Gefahrentransporte gestrichen werden.

Der Seelisbergtunnel kann zwar schon heute von 7 bis 17 Uhr ungehindert befahren werden, dies weil in dieser Zeitspanne die Feuerwehr rasch zur Verfügung steht. Eine totale Freigabe lehnt Uri aber ab, weil der Tunnel wegen Bauarbeiten bis 2016 vor allem nachts öfters im Gegenverkehr betrieben werden muss. Nach Abschluss der Arbeiten müsste die Lage neu beurteilt werden, schreibt der Kanton.

Uri weist zudem darauf hin, dass der Seelisbergtunnel bezüglich der Entwässerung noch nicht auf dem Stand der Technik sei. Er entspreche nicht dem Gewässerschutzgesetz. Gleiches gelte für die Gotthardpassstrasse mit dem Costoni di Fieud.

Beim Gotthardstrassentunnel und beim San Bernardino-Tunnel steht eine Freigabe für Gefahrengüter nicht zur Diskussion. Der Kanton Uri befürchtet, dass sich bei einer Änderung des Regimes für den Seelisbergtunnel und des Costoni di Fieud eine Umfahrungsmöglichkeit für Gefahrenguttransporte auf der Nord-Süd-Achse einschleichen könnte. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.