Seit 60 Jahren freundschaftlich verbunden

Die Musikgesellschaft Sisikon pflegt eine enge Freundschaft mit dem Musikverein Frisch Auf Willishausen aus Deutschland. Als äusseres Zeichen dieser Beziehung wird nun eine beschriftete Sitzbank eingeweiht.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Gäste aus Deutschland waren 2017 auch bei der Neuuniformierung der Sisiger – hier in ihren neuen grünen Jacken – mit dabei. (Bild: PD)

Gäste aus Deutschland waren 2017 auch bei der Neuuniformierung der Sisiger – hier in ihren neuen grünen Jacken – mit dabei. (Bild: PD)

Eine Freundschaft die 60 Jahre hält, ist einmalig. Wenn sie aber zwischen zwei Musikvereinen, die 330 Kilometer auseinander wohnen, ungebrochen herzlich und ehrlich ist, dann ist das beinahe sensationell. Seit dem ersten Treffen in Sisikon am 14. September 1958 haben sich die Mitglieder der Musikgesellschaft Sisikon und des Musikvereins Frisch Auf Willishausen rund 30 Mal getroffen, abwechslungsweise im Urnerland, dann wieder im Landkreis Augsburg. Neben der gelebten Freundschaft und Geselligkeit verbindet beide Vereine auch die grosse Liebe zur Egerländer-Musik.

Willishausen ist ein Ort im schwäbischen Landkreis Augsburg. Seit der Gebietsreform vom 1. Mai 1978 ist Willishausen einer der acht Ortsteile der Marktgemeinde Diedorf. Die politische Obrigkeit der Marktgemeinde wurde schon bald auf die Beziehung aufmerksam, die sich zwischen den beiden Dörfern entwickelt hat. Spontan war man von Beginn an begeistert, und so findet man auf dem Begegnungsplatz der Marktgemeinde Diedorf einen Wegweiser mit der Aufschrift und einem Pfeil «Sisikon 330 km» als Zeichen der offiziellen partnerschaftlichen Beziehungen. Zudem gibt es in Willishausen einen «Sisikonweg».

Gemeinde übernimmt Kosten der Sitzbank

Nun hatte Stefan Bucheli, der aktuelle Präsident der MG Sisikon, die Idee, zum 60-Jahr-Jubiläum auch in Sisikon eine bleibende Erinnerung zu schaffen. Der Gemeinderat hatte sofort offene Ohren und hat der Musikgesellschaft Sisikon als Anerkennung und Zeichen der Wertschätzung eine Freundschaftsbank mit Beschriftung als optisches Zeichen geschenkt. Der Gemeinderat übernahm auch die Kosten für die Sitzgelegenheit aus einheimischem Holz. Das Zeichen der 60-jährigen Freundschaft wird in der Nähe montiert, wo sich jeweils die besten Klippenspringer aus 27 Metern Höhe in den Vierwaldstättersee stürzen. Die Holzbank wurde von der Bürgergemeinde und von Petra Schuler gefertigt.

Am kommenden Samstag, 10. November, am Tag des traditionellen Blasmusikabends, bietet sich die Gelegenheit, die Bank einzuweihen und auf die 60-jährige Freundschaft anzustossen. Um zirka 16 Uhr werden Delegationen aus Willishausen und Sisikon die Freundschaftsbank offiziell einweihen.

Die Sisiger Musikanten bei ihrem ersten Besuch im deutschen Willishausen im Jahr 1959. (Bild: PD)

Die Sisiger Musikanten bei ihrem ersten Besuch im deutschen Willishausen im Jahr 1959. (Bild: PD)

Alles begann eigentlich im Hotel Tellsplatte

Begonnen hat die freundschaftliche Bande mit Alfred Bucheli, Zimmermann und Pionier der MG Sisikon, dessen erste Frau aus Augsburg stammte und als Serviertochter im damaligen Hotel Tellsplatte arbeitete. Er war der Grossvater von Stefan Bucheli. Der ebenfalls verstorbene Angelo De Moliner war beim ersten Freundschaftstreffen in Sisikon im Jahr 1958 Präsident der MG Sisikon und wurde später Schwiegervater eines Willishauser Musikanten. Bereits ein Jahr später wurde der Gegenbesuch in Willishausen Tatsache.

Bei den Freundschaftstreffen der beiden Vereine herrscht immer auch ein bisschen Bierzeltstimmung. (Bild: PD)

Bei den Freundschaftstreffen der beiden Vereine herrscht immer auch ein bisschen Bierzeltstimmung. (Bild: PD)

Auch familiäre Beziehungen halten

Nicht nur die musikalischen und politischen, auch die familiären Beziehungen haben drei Generationen gehalten und werden mit Sicherheit auch weitere Jahre aufrechterhalten bleiben, «denn es ist nicht eine gespielte, sondern eine echte Freundschaft», meint Präsident Stefan Bucheli.

Das bisher grösste Fest wurde wohl 1978 gefeiert, als die Blaskapelle Frisch Auf Willishausen als Patensektion der zweiten Vereinsfahne mit nicht weniger als 120 Gästen in Sisikon weilte. Selbstverständlich waren die Musikanten aus Willishausen auch Gäste am Jubiläum 75 Jahre MG Sisikon, das im vergangenen Jahr mit der Fahnenweihe und der Präsentation einer neuen Uniform gefeiert wurde. Das letzte Treffen ging im Juni 2018 in Willishausen über die Bühne.

Sisiger Musikanten haben Beziehung gepflegt

Ein grosser Förderer der Freundschaft war der Ehrenpräsident der MG Sisikon, Franz Planzer, der 25 Jahre lang mit Herzblut als Präsident der MG Sisikon gewirkt hat. Erwähnt sei aber auch Dolfi Gick, der ebenfalls 20 Jahre an vorderster Front stand. Viel zur Freundschaft beigetragen haben auch die drei noch lebenden Pioniere und heutigen Ehrenmitglieder Kari Stadler (1930), alt Gemeindeschreiber Paul Wyrsch (1940) und der noch immer aktive Musikant Paul Bucheli (1940). Alle drei haben die Freundschaft mit den Willishausern vom Anfangsstadium und bis heute erlebt und könnten stundenlang von den Treffen berichten. Dank des ehemaligen Hoffotografen Kari Stadler sind auch noch Bilder der ersten Freundschaftsbegegnungen vorhanden.

Die Fahne wird beim Besuch in Willishausen (1969) geschmückt. (Bild: PD)

Die Fahne wird beim Besuch in Willishausen (1969) geschmückt. (Bild: PD)