Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SERIE: Uri spielt Standortvorteil aus

Weil das Wallis zu abgelegen ist, musste die Crew den Film «Bergführer Lorenz» im Maderanertal fertigstellen. Der Gotthardkanton liegt eben doch zentraler, als viele meinen.
Elias Bricker
Die verfilmte Alpenromanze um «Bergführer Lorenz» (Mitte) kam beim Publikum nicht wirklich an. (Bild: PD (1943))

Die verfilmte Alpenromanze um «Bergführer Lorenz» (Mitte) kam beim Publikum nicht wirklich an. (Bild: PD (1943))

Elias Bricker

elias.bricker@urnerzeitung.ch

Der Film «Bergführer Lorenz» aus dem Jahr 1943 dürfte heute kaum jemandem mehr ein Begriff sein. Zugegeben: Der Film war kein Knüller, und auch die Schauspieler sind heute nicht mehr bekannt. Denn obwohl der Heimatfilm sich des in den Dreissiger- und Vierzigerjahren beliebten Genres des Bergsteigerfilms bediente – ganz im Sinn der Geistigen Landesverteidigung – wurde er definitiv kein Kassenschlager.

Dennoch ist die Entstehungsgeschichte des Films nicht ganz uninteressant – vor allem aus Urner Sicht – und dies, obwohl hauptsächlich im Wallis gedreht wurde. Im Zentrum der Handlung steht nämlich ein Zermatter Bergführer, der sich in eine Touristin verliebt und ihr in die Stadt folgt. Doch Bergführer Stephan Lorenz merkt schnell, dass er in den Bergen zu Hause ist.

Einheimische mussten Lasten tragen

Die Dreharbeiten am Aletschgletscher, in der Gegend um Zermatt und im Walliser Hochgebirge waren für die Filmemacher extrem aufwendig. Um die Kameras und Scheinwerfer auf die gewünschte Position zu bringen, waren sechs Maulesel und 25 einheimische Träger notwendig. Die Filmemacher um Regisseur Eduard Probst kamen aber im Wallis nicht wie gewünscht vorwärts. Die Crew brauchte zusätzliche Drehtage, um den Film fertigzustellen. Doch für die Produzenten aus Zürich rechnete es sich nicht, noch ein zweites Mal mit der ganzen Crew ins Wallis zu gehen. Denn alleine die Anfahrt nach Zermatt war zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, lange bevor der Neat-Tunnel durch den Lötschberg gebaut wurde, eine halbe Weltreise.

Ein zentral gelegener Drehort musste her, der relativ schnell erreichbar ist. So entschieden die Macher, den Film im Maderanertal fertigzustellen. Leider sieht man beim Betrachten des Streifens kaum, dass die Umgebung von Bristen als Kulisse diente. Doch für einmal merkten Zürcher, dass der Kanton Uri eben doch nicht ganz so abgelegen ist, wie viele immer meinen.

Hinweis

Der Film «Bergführer Lorenz» wurde vor wenigen Jahren restauriert und ist nun auf DVD erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.