Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sie wollen als Erste über den Pass

Der Gotthardpass lockte am Eröffnungstag unzählige Automobilisten sowie Töff- und Velofahrer an. Zu den Ersten gehörten ein bayrischer Töfffreak, ein Lobbyist und sogar ein Wanderpapst.
Urs Hanhart
Eine Strassensperre bei der Eröffnung der Gotthard Passstrasse zwischen dem Hospental und dem Gotthard Pass. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Eine Strassensperre bei der Eröffnung der Gotthard Passstrasse zwischen dem Hospental und dem Gotthard Pass. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Töfffahrer bei der Eröffnung der Gotthard-Passstrasse zwischen Hospental und dem Gotthardpass. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Ein Töfffahrer kurz vor der Gotthard-Passhöhe. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Der erste Cabriofahrer. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Ein Töfffahrer auf dem Gotthardpass. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
6 Bilder

Gotthardpass-Öffnung

Eine halbe Stunde vor der Aufhebung der Wintersperre am Gotthardpass stehen vor der noch geschlossenen Schranke in Hospental bereits mehr als ein Dutzend Autos, ähnlich viele Motorräder und einige Velofahrer an. Von da weg wird die Warteschlange im Sekundentakt immer länger und länger. In der Pole Position für die erste Passfahrt steht Töfffreak Rainer Heller mit seiner 1300er BMW. Der gebürtige Bayer, der seit rund zwanzig Jahren in Rotkreuz wohnt, vertreibt sich die restliche Wartezeit beim Fachsimpeln mit Motorradkollegen. «Ich gehöre schon seit Jahren immer zu den Ersten, die über den Gotthard fahren», verrät er. «Wenn hier die Schranke hochgeht, ist es für mich ganz ähnlich, wie wenn im Frühling der Biergarten eröffnet wird und man sich das erste Weissbier genehmigt. Das ist ein Gefühl der Freiheit.» Den Gotthard erachtet er als optimalen Pass fürs Töfffahren. «Vor allem kann man sich darauf verlassen, dass nicht plötzlich irgendwo auf der Strecke ein Schneebrett herunterdonnert.» Zudem gebe es im Restaurant auf der Passhöhe guten Kaffee und leckeren Kuchen.

Etwas weiter hinten ist Richard Elsener aus Morschach eifrig damit beschäftigt, den wartenden Auto- und Töfffahrern Broschüren zu verteilen. «Ich bin für die Interessengemeinschaft Alpenpässe tätig und nutze hier die Gelegenheit, auf unsere Anliegen aufmerksam zu machen.» Deren wichtigste Ziele sind koordinierte und möglichst frühe Passöffnungen unter Gewährleistung der Sicherheit, der Erhalt der Schweizerischen Alpenpost sowie die Erhaltung und Förderung von Arbeitsplätzen. «Der Tourismus läuft nur mit offenen Pässen», so Elsener, der ebenfalls jährlich zu den ersten Passfahrern gehört. Mit dem diesjährigen Öffnungstermin zeigte sich der Schwyzer sehr zufrieden: «Die Verantwortlichen haben sich grosse Mühe gegeben. Hier wurde angesichts der grossen Schneemengen sehr gute Arbeit geleistet.»

Wanderweg wird inspiziert

Weit vorne in der Kolonne ist ein prominenter Urner auszumachen: Paul Dubacher aus Seedorf, der sich als «Wanderpapst» einen Namen gemacht hat. «Ich bin hier, um zu schauen, wie viel Schnee oben noch liegt», verrät er. Das mache er jedes Jahr so. «Ich muss abklären, ab wann wir am Vier-Quellen-Wanderweg arbeiten können. In diesem Jahr ist es aufgrund des schneereichen Winters besonders spannend. Möglicherweise erwartet und sehr viel Arbeit.» Schon mehrfach hätten die Schneemassen Brücken weggedrückt oder anderweitige Schäden angerichtet, die es jeweils möglichst schnell zu beheben gelte.

Fast auf die Sekunde genau um 16 Uhr klappen Mitarbeiter der Baudirektion die Schranke in Hospental weg. Ab diesem Zeitpunkt fährt eine schier endlos scheinende Blechlawine Richtung Hospiz. Möglich war dies gestern nur dank der intensiven Räumungsarbeiten der vergangenen Wochen. Im Vorjahr wurde die Verbindung zwischen Uri und Tessin vier Tage früher geöffnet. Im Gotthardgebiet lag dieses Jahr bei Räumungsbeginn im April rund dreimal so viel Schnee wie üblich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.