Silenen

Klares Ja zum zinslosen Darlehen für das geplante Ärztezentrum

Die Abstimmung fiel mit 505 Ja- zu 174 Nein-Stimmen deutlich aus.

Christian Tschümperlin und Markus Zwyssig
Drucken
Teilen

Die Silener haben am Sonntag an der Urne einem zinslosen Darlehen von 480'000 Franken zugestimmt. Mit dem Geld kann die Ärztezentrum Silenen AG gegründet werden. «Sobald das Baugesuch genehmigt ist, wird die Grund Immobilien AG voraussichtlich mit dem Bau beginnen» sagt Gemeindevizepräsident Willy Lussmann. Das erhoffte Ziel sei weiterhin, dass im Frühherbst 2022 das Ärzte- und Sportzentrum inklusive Restaurant steht. «Wir wissen, dass dies ein sportliches Terminprogramm ist.»

Der Kanton beteiligt sich mit einem Beitrag von 240'000 Franken am zinslosen und auf zehn Jahre befristeten Darlehen. Dementsprechend reduziert sich das Darlehen der Gemeinde Silenen auf netto 240'000 Franken. 505 Ja-Stimmen standen hierbei 174 Nein-Stimmen gegenüber. Gemeindevizepräsident Willy Lussmann hat das Ergebnis in dieser Deutlichkeit nicht erwartet: «Wir sind jedoch hocherfreut, dass das Volk so eindeutig dem Antrag des Gemeinderates Silenen gefolgt ist.»

Synergien sollen das mittlere Reusstal befruchten

Mit dem Entscheid kann die medizinische Grundversorgung in der Gemeinde Silenen nun gefördert werden. Die Zahl der Ärzte ab Silenen hinauf ins Oberland liegt deutlich unter dem kantonalen Schnitt. «Wir glauben, dass die Silener Bevölkerung sehr gute Erfahrung gemacht hat damit, einen Arzt im Dorf zu haben und sicher weiterhin einen Arzt vor Ort will.» Lussmann ist überzeugt, dass die Standortattraktivität mit der neuen Infrastruktur steigen wird. Einige Ärzte haben bereits ihr Interesse am neuen Zentrum bekundet (unsere Zeitung berichtete). «Neuzuzüge und Zentrum befruchten sich gegenseitig. Eine gute Infrastruktur bewegt Leute dazu, eher nach Silenen zu ziehen und wenn im Dorf mehr los ist, wird dieses auch für Ärzte attraktiver.»

Der Gemeinderat ist überzeugt, dass das Sport- und Ärztezentrum die Attraktivität der Gemeinde Silenen nachhaltig steigert: «Durch die Kombination der Bereiche Gesundheit, Sport und Gastronomie nutzt das Gesamtprojekt Sport- und Ärztezentrum Silenen wertvolle Synergien, trägt den bestehenden Bedürfnissen Rechnung und ist ein Bekenntnis zum mittleren Reusstal», schreibt er.

Floorball Uri und HC KTV Altdorf sparen nicht mit Unterstützung

Und das ist geplant: Auf dem ehemaligen Neat-Areal im Grund in Amsteg soll neben Wohn- und Gewerbegebäuden ein Sport- und Ärztezentrum mit einem integrierten Restaurant entstehen. Der Kostenvoranschlag für den Bau der Dreifachturnhalle liegt bei 3,25 Millionen Franken. Wie an einer Gemeindeversammlung zu erfahren war, ist die Finanzierung bereits gesichert. Die Grund Immobilien AG will 1,5 Millionen Franken investieren. Floorball Uri und der HC KTV Altdorf beteiligen sich mit je 100'000 Franken. Stiftungen und Dritte steuern 250'000 Franken bei.

Vom Kanton Uri kommen via Sportfonds und dem Förderprogramm Neuen Regionalpolitik (NRP) insgesamt 1,15 Millionen Franken, wobei ein zinsloses NRP-Darlehen von 800'000 Franken integriert ist. Die erforderliche Änderung der Nutzungsplanung im Entwicklungsgebiet Grund in Amsteg wurde an der Gemeindeversammlung nach hitziger Debatte mit 146 Ja zu 36 Nein genehmigt. Auch der Gemeindebeitrag von 150'000 Franken an die Dreifachturnhalle wurde mit deutlichem Mehr angenommen.