SILENEN: Urner Top-Bikerin wird Zeitsoldat

Linda Indergand hat ab Juni mit Spitzensportlern wie Dario Cologna oder Max Heinzer etwas gemeinsam: Die Mountainbikerin kann dank Bundeshilfe voll auf die Karte Sport setzen.

Merken
Drucken
Teilen
Der bisher grösste Erfolg in der noch jungen Karriere von Linda Indergand: 2011 wird sie Junioren-Weltmeisterin. (Bild: Steffen Muessiggang)

Der bisher grösste Erfolg in der noch jungen Karriere von Linda Indergand: 2011 wird sie Junioren-Weltmeisterin. (Bild: Steffen Muessiggang)

Die 20-jährige Silener Mountainbikerin Linda Indergand wird ab Juni Zeitsoldat mit einer 50-Prozent-Anstellung. Sie gehört damit einem erlauchten Kreis von Sportlerinnen und Sportlern an, die vom Bund finanziell unterstützt werden, damit sie voll auf die Karte Spitzensport setzen können.

Mit der Absolvierung der Spitzensportler-RS hatte Indergand eine wichtige Vorgabe erfüllt, um überhaupt erst als Zeitmilitär-Spitzensportlerin in Frage zu kommen. Weitere Anforderungen wie nationale und internationale Erfolge an Grossanlässen konnte sie unter anderem mit dem Juniorinnen-Weltmeistertitel 2011, diversen nationalen Meistertiteln und Podestplätzen als Bikerin, aber auch als Strassenfahrerin vorweisen.

«Wir haben die Möglichkeit gehabt, Linda Indergand während der Spitzensportler-RS als Person Kennen zu lernen und ihre Einstellung zum Spitzensport, aber nicht zuletzt auch zur Armee, genau zu analysieren», sagt Franz Fischer, der VBS-Verantwortliche für Zeitmilitär. «Letzteres ist besonders wichtig, sind doch Zeitsoldaten vor allem auch Botschafter der Schweizer Armee.» Linda Indergand habe sich als absolut geeignete Person erwiesen, um die Chance als Zeitsoldat zu erhalten.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.