SISIKON: Rettungskräfte proben für den Ernstfall

Sirenen, Blaulicht und dichter Rauch: Die koordinierte Einsatzübung im Tellsplatte-Tunnel war am Montagabend ein wichtiger Test für den Ernstfall. Beim inszenierten Verkehrsunfall kollidierte ein Lastwagen mit einem Auto, wobei noch drei weitere Autos und ein Motorrad involviert waren.

Drucken
Teilen
An der Einsatzübung im Tellsplatte-Tunnel waren 120 Einsatzkräfte beteiligt. (Bild: PD/Kantonspolizei Uri)

An der Einsatzübung im Tellsplatte-Tunnel waren 120 Einsatzkräfte beteiligt. (Bild: PD/Kantonspolizei Uri)

Sirenen, Blaulicht und dichter Rauch: Die koordinierte Einsatzübung im Tellsplatte-Tunnel war am Montagabend, 4. September, für die beteiligten Organisationen ein wichtiger Test für den Ernstfall. Beim inszenierten Verkehrsunfall kollidierte ein LKW mit einem Personenwagen, wobei drei weitere PWs und ein Motorrad involviert waren. Eine Person erlitt tödliche Verletzungen.

Die Polizeikräfte waren zuerst am Unfallort, sicherten diesen und verschafften sich einen Überblick. Sofort war klar: Es braucht Verstärkung und eine organisationsübergreifende Führungsstruktur. Schnell waren die Blaulichtorganisationen alarmiert. Nach einer ersten Absprache vor Ort wurde der Verkehr via Tellsplatte umgeleitet, die Feuerwehren befreiten die in den Fahrzeugen eingeklemmten Personen und die Rettungsdienste übten die notfallmedizinische Versorgung. Mit den Ambulanzen wurden die Verletzten in die umliegenden Spitäler gebracht. Für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Ein beigezogener Arzt musste einen Todesschein ausstellen.

Schliesslich reinigte der Unterhaltsdienst des Amts für Betrieb Nationalstrassen die Fahrbahn und führte erste Notreparaturen an der beschädigten Strassen- und Tunnelinfrastruktur aus. Rund zwei Stunden nach Übungsbeginn konnte der Tells-platte-Tunnel wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Zusammenarbeit ist die Basis des Erfolgs

Die Einsatzübung konnte planmässig durchgeführt werden. Die Sicherungs-, Bergungs- und Rettungsmassnahmen verliefen sicher und geordnet, die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte mit einer polizeilichen Gesamteinsatzleitung funktionierte. Die Übung zeigte: Teamwork ist die Basis des Erfolgs. Der bei der Einsatzübung anwesende Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti machte sich ein Bild von der Arbeit der Einsatzkräfte und war sehr zufrieden mit dem Übungsergebnis. Die Einsatzkräfte der Kantone Uri und Schwyz konnten in ihren Fachbereichen ein positives Fazit ziehen. «Insbesondere die Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte verlief sehr erfreulich», erklärte Übungsleiter Bruno Achermann bei der Übungsbesprechung.

An der Übung mit rund 120 Einsatzkräften waren die Kantonspolizei und die Feuerwehr (Stützpunkte Altdorf und Schwyz sowie die Werkhoffeuerwehr Flüelen) beteiligt, ebenso der Rettungsdienst Uri und Schwyz und das Amt für Betrieb Nationalstrassen. (red)

Die Einsatzleitung ist mit dem Test für den Ernstfall zufrieden. (Bild: Kapo Uri)

Die Einsatzleitung ist mit dem Test für den Ernstfall zufrieden. (Bild: Kapo Uri)