SITTLISALP: Älpler zogen sich über den Tisch

Zum zehnten Mal fand das Älplerfest auf der Sittlisalp statt. Einige kamen extra wegen des «Fingerhägglens» auf die Schächentaler Alp.

Drucken
Teilen
Junge Festbesucher beim «Fingerhägglen». (Bild Florian Arnold / Neue UZ)

Junge Festbesucher beim «Fingerhägglen». (Bild Florian Arnold / Neue UZ)

Dutzende von Einheimischen zog es ans jährliche Älplerfest. Auch auswärtige Gäste kamen am Wochenende zur zehnten Kilbi auf die Sittlisalp. Das Fest wurde vor Jahren von der Brunni-Alp auf die höher gelegene Sittlisalp gezügelt und hat sich das Fest zu einem beliebten Anlass etabliert - das liegt auch an einer Spezialität der Kilbi.

Denn ein fester Bestandteil ist jeweils das «Fingerhägglen». Dabei sitzen sich zwei Kontrahente gegenüber, die mit einem Finger an einem Band einhängen. Dann versuchen sie sich gegenseitig über den Tisch zu ziehen. «Das ?Fingerhägglen? gab es früher an vielen Festen. Heutzutage ist es aussergewöhlich, wenn man es im Programm hat», sagt Bruno Achermann vom OK. Darum kommen einige extra wegen des «Fingerhägglens» auf die Sittlisalp. In drei Kategorien wurde um den Titel des stärksten Sittlisälplers gekämpft. Die Kleinen hingegen massen sich etwa im Büchsen- und im Korbwerfen, im Nägeleinschlagen und im Flaschenfischen.

Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».