Altdorf: Tanzcompany sorgt auf der Bühne für eine sehr intime Situation

Der New Yorker Choreograf Joshua Monten kommt mit seiner Tanzcompany ins Theater Uri. Auch das Publikum kann aktiv mitmachen.

Interview: Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Die Tänzer beziehen die Zuschauer ins Stück mit ein.

Die Tänzer beziehen die Zuschauer ins Stück mit ein.

Bild: Christian Glaus

Die Tanzcompany von Joshua Monten bringt am Samstag, 14. Dezember, ein besonderes Stück auf die Bühne im Theater Uri. Bei «Romeo, Romeo, Romeo» geht es um das Balzverhalten des Menschen. Drei Tänzer und eine Tänzerin, als Mann verkleidet, lassen den Zuschauer das ewig aufregende Paarungsritual des Tanzes hautnah erleben. Die Produktion stammt vom 44-jährigen New Yorker Choreografen Joshua Monten. Er hat seit 2012 sechs abendfüllende Produktionen in Bern inszeniert, bei denen es um Bühnenkampf, Schadenfreude oder um Spieltrieb geht. Monten erklärt im Interview, was es braucht, ein Tanztheater zu entwickeln und wie das Publikum darauf reagiert.

Joshua Monten, sind Sie gut im Flirten?

Joshua Monten: Ich muss zugeben, es fällt mir nicht leicht, vor allem das verbale Flirten. Ich bin ein bisschen scheu. Aber manchmal muss man es trotzdem versuchen.

Können Sie beim Tanzen ihre Gefühle besser ausdrücken als mit Worten?

Es gibt viele Wege zum Glück. Tanzen ist einer davon. Klar ist: Mit einer Dating-App bekommt man nur einen sehr kleinen Eindruck von den Qualitäten eines Menschen mit. Beim Tanzen erfährt man sehr viel mehr über eine Person.

Wie haben Sie die Thematik in Ihrer Tanzproduktion verarbeitet?

Im Internet haben wir recherchiert, wie tatsächlich gebalzt wird – in verschiedenen Kulturen, in unterschiedlichen Altersgruppen, unter den Tieren. Wir mussten lange nach einer Form suchen, die für die Bühne tauglich war. Es gab viele weitere Überlegungen.

Womit haben Sie sich denn alles beschäftigt?

Die Tänzer haben Forschungsreisen in Tanzlokale gemacht. Dabei zeigte sich: Wer zu verbissen ans Werk geht oder ein Angeber ist, kommt meist nicht zum Ziel. Vielmehr muss jemand auf Partnersuche den Eindruck erwecken, dass er beim Tanzen amüsiert und locker dabei ist. Wichtig ist es abzuwarten, bis der potenzielle Partner oder die Partnerin bereit ist, einzusteigen und mit zu tanzen.

Sie haben sich intensiv vorbereitet und einen grossen Aufwand betrieben. Wie viel Zeit haben sie in das Projekt investiert?

Wir haben uns ein ganzes Jahr mit der Produktion beschäftigt. Neben dem Forschen, Planen und der Teambildung ging es darum, die Finanzierung zu klären. Anschliessend haben wir zehn Wochen lang intensiv geprobt. Erst dann wagten wir uns auf die Bühne.

Und Sie haben das Stück inzwischen oft aufgeführt.

Ja. Es existiert zwar erst seit einem Jahr. Wir sind damit aber schon ziemlich viel gereist. So waren wir in Kairo, Alexandria, Jordanien und im Balkan. Zudem werden wir im Mai das Stück im Rahmen des Nationalen Tanzfests in mehreren Schweizer Städten aufführen.

Tanztheater bietet den Vorteil, dass man über Sprachgrenzen hinweg auftreten kann. Werden Sie überall verstanden?

Mit Tanzen ist es sicher einfacher als mit einem Sprechtheater. Als wir die Einladung zu einem Auftritt in Kairo erhalten haben, fragten wir uns aber schon, ob man da unser Stück auch versteht. Nicht nur die Sprache, sondern auch die Balzaktivitäten werden in anderen Ländern unterschiedlich sein. Wie sich herausstellte, waren unsere Befürchtungen aber unbegründet. Die Menschen haben sich in den Handlungen der Tänzer wieder erkannt. Auch wenn es auf der Bühne viele Abstrahierungen und Verfremdungen gibt. Es sind ja nicht so sehr die einzelnen Bewegungen, als vielmehr die Emotionen, die beim Publikum ankommen müssen.

Wie reagiert das Publikum auf Ihr spezielles Stück?

Die Situation auf der Bühne ist sehr intim. Die Zuschauer sitzen ganz nahe am Geschehen. Die Tänzer suchen den Augenkontakt. Sie tanzen direkt vor den Zuschauern. Wenn sie es zulassen, gibt es ein intensives Erlebnis. Alle wissen, dass es eine fiktive Situation und das Flirten nur gespielt ist. Trotzdem berührt es die Menschen.

Können alle Zuschauer gleich gut mit dieser Nähe umgehen oder kommen die Tänzer manchmal einem Besucher zu nahe?

Bei einer einzigen Vorstellung ist einmal eine Frau aufgestanden und hat sich ein paar Meter weiter weg hingesetzt. Sie sagte: «Bitte nicht so nahe!» Meistens gibt es aber keine Probleme. Die Tänzer achten sehr stark auf die Reaktionen der Zuschauer. Sie nähern sich den Menschen, von denen sie annehmen, dass sie offen dafür sind.

Was ist bei der Produktion anders als sonst bei Tanztheaterprojekten?

Innovativ ist bei «Romeo, Romeo, Romeo», dass die Zuschauer rund um die Tänzer herum sitzen und die Aufführung aus unterschiedlichen Perspektiven erleben. In diesem Stück gibt es kein Guckkastentheater. Der Drang, mit Tanzen zu gefallen, ist alt. Trotzdem ist es eine Thematik, die nicht so oft auf Bühnen gezeigt wird. Der zeitgenössische Tanz versteht sich als Kunst und nicht nur als Unterhaltung. Bei vielen Produktionen geht es weniger um Humor und um die niedrigen Triebe. Wir hingegen setzen auf diese Werte. Wir sind sehr froh, dass wir damit in Altdorf auftreten dürfen. Nach der Vorstellung ist eine Tanzparty geplant. Künstliche Bärte und Schnurrbärte, die wir mitbringen, spielen eine spezielle Rolle. Die Zuschauer werden eingeladen, mitzuspielen und mitzutanzen.

Jugendliche lernen tänzerisch flirten

Das Tanzstück «Romeo, Romeo, Romeo» ist am Samstag, 14. Dezember, um 20 Uhr an den Altdorfer Dezembertagen auf der Bühne im Theater Uri zu sehen. Es handelt sich um die erste grössere Veranstaltung im Rahmen von Tanztransit, dem Zentralschweizer Pilotprojekt des nationalen Tanznetzwerks Reso. «Unser Ziel ist es, vermehrt professionellen Tanz auf die Zentralschweizer Bühnen zu bringen», sagt Boris Brüderlin, Leiter von Reso. Dazu suche man den Kontakt zu Veranstaltern und beziehe auch die regionale Tanzszene mit ein. Im konkreten Fall haben der Veranstalter und eine Tanzschule vor Ort das Stück ausgelesen. «In Uri ist es nicht so oft der Fall, dass eine professionelle Tanzcompany zu sehen ist. Wir wollen mit diesem Gastspiel zeigen, dass solche Veranstaltungen für ein breites Publikum interessant sind», so Brüderlin.
Auch in anderen Zentralschweizer Kantonen sind Produktionen geplant, so im nächsten Frühjahr eine Kooperation mit dem Luzerner Theater im alten Salzlager. Dabei treten Tänzer aus der Region Luzern mit dem Ensemble des Luzerner Theaters auf.
In Altdorf bleibt es aber nicht beim samstäglichen Auftritt der Berner Tanzcompany. Vorgängig findet morgen Mittwoch, 11. Dezember, ein Workshop statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr beim Jugendtreff Bunker in Altdorf. Der Workshop im Tanzstudio that’s it dauert von 14.30 bis 16.30 Uhr. Im Tanzworkshop nimmt die Tänzerin Jasmin Sisti das Thema Flirten unter die Lupe. Sie zeigt Flirtstile, inspiriert von Gorillas, Vogel Straussen oder Einhörnern. Mit einem Warm-up und Inputs geht sie das Thema spielerisch an und hilft anschliessend den Teilnehmern, ihre persönlichen Flirt-Moves auszuprobieren. Zudem wird sie im Workshop einige Sequenzen aus dem Tanzstück «Romeo, Romeo, Romeo» der Company Joshua Monten vorstellen. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Die Teilnahme ist gratis. (MZ)

Hinweis: Das Tanztheater «Romeo, Romeo, Romeo» ist am Samstagabend im Theater Uri zu sehen. Es gibt nur noch wenige Tickets an der Abendkasse.